Kongeriget Norges Grunnlov

gitt i riksforsamlingen på Eidsvoll den 17. mai 1814,
slik den lyder etter senere endringer, senest grunnlovsvedtak av 21. mai 2012.

Kunngjøring av Stortingets vedtak 6. mai 2014 om endringer i Grunnlovens språk.
 

Die Verfassung des Königreichs Norwegen

gegeben in der Reichsversammlung von Eidsvoll am 17. Mai 1814
einschließlich der später vorgenommenen Änderungen, bis zum Grundgesetzbeschluß vom 21.  Mai 2012

Kundmachung des Beschlusses des Stortings vom 6. Mai 2014 über die Änderung der Verfassungssprache.
(faktisch Totalrevision)

Änderungen
 

A. Om statsformen.
 

A. Staatsform.
 
§ 1. Kongeriket Norge er et fritt, selvstendig, udelelig og uavhendelig rike. Dets regjeringsform er innskrenket og arvelig monarkisk.

 

§ 1. Das Königreich Norwegen ist ein freies, selbständiges, unteilbares und unveräußerliches Reich. Seine Regierungsform ist eine beschränkte und erbliche Monarchie.

§ 2. Verdigrunnlaget forblir vår kristne og humanistiske arv. Denne Grunnlov skal sikre demokratiet, rettsstaten og menneskerettighetene.

 

§ 2. Unser christliches und humanistisches Erbe ist und bleibt die Wertegrundlage. Mit dieser Verfassung sollen Demokratie, Rechtsstaat und Menschenrechte sichergestellt werden.

 

B. Om den utøvende makt, kongen og den kongelige familie og om religionen.
 

B. Ausübende Gewalt, König und königliche Familie, Religion.
 
§ 3. Den utøvende makt er hos kongen eller hos dronningen, hvis hun har ervervet kronen etter bestemmelsene i § 6, § 7 eller § 48 i denne Grunnlov. Når den utøvende makt således er hos dronningen, har hun alle de rettigheter og plikter som ifølge denne Grunnlov og landets lover innehas av kongen.

 

§ 3. Die ausübende Gewalt liegt beim König oder bei der Königin, wenn diese die Krone gemäß den Bestimmungen in § 6 oder § 7 oder § 48 dieser Verfassung erworben hat. Liegt dergestalt die ausübende Gewalt bei der Königin, hat sie alle Rechte und Pflichten, die gemäß Verfassung und Gesetzgebung des Landes dem König zukommen.

 

§ 4. Kongen skal alltid bekjenne seg til den evangelisk-lutherske religion.

 

§ 4. Der König soll sich stets zur evangelisch-lutherischen Religion bekennen.

 

§ 5. Kongens person er hellig; han kan ikke lastes eller anklages. Ansvarligheten påligger hans råd.

 

§ 5. Die Person des Königs ist heilig, ihm kann weder etwas angelastet werden noch kann er angeklagt werden. Die Verantwortung liegt bei seinem Rat.

 

§ 6. Arvefølgen er lineal, således at bare i lovlig ekteskap født barn av konge eller dronning eller av en som selv er arveberettiget, kan arve, og at den nærmere linje går foran den fjernere og den eldre i linjen foran den yngre.

Blant arveberettigede regnes også den ufødte, som straks inntar sitt tilbørlige sted i arvelinjen når han eller hun fødes til verden.

Dog tilkommer arverett ikke noen som ikke er født i rett nedstigende linje fra den sist regjerende konge eller dronning eller fra dennes bror eller søster, eller selv er dennes bror eller søster.

Når en til Norges krone arveberettiget prins eller prinsesse fødes, skal hans eller hennes navn og fødselstid tilkjennegis førstholdende storting og antegnes i dets protokoll.

For dem som er født tidligere enn året 1971, gjelder dog denne Grunnlovs § 6 således som den ble vedtatt den 18. november 1905. For dem som er født tidligere enn året 1990, gjelder likevel at mann går foran kvinne.

 

§ 6. Die Thronfolge ist linear, so daß nur ein in gesetzlicher Ehe geborenes Kind der Königin oder des Königs oder eines selbst Nachfolgeberechtigten die Nachfolge antreten kann, und dergestalt, daß die nähere Linie der entfernteren und der Ältere in der Linie dem Jüngeren vorangehen.

Zu den Nachfolgeberechtigten zählt auch das ungeborene Kind, das sogleich nach der Geburt den ihm gebührenden Platz in der Thronfolge einnimmt.

Nachfolgerecht hat jedoch niemand, der weder in gerader Linie von der zuletzt regierenden Königin oder dem zuletzt regierenden König oder von ihrer oder seiner Schwester oder von ihrem oder seinem Bruder abstammt noch selbst ihre oder seine Schwester oder ihr oder sein Bruder ist.

Wenn in Norwegen eine nachfolgeberechtigte Prinzessin oder ein nachfolgeberechtigter Prinz geboren wird, sind ihr oder sein Name und ihre oder seine Geburtsstunde dem ersten auf dieser Geburt folgenden Sitzung des Stortings bekanntzugeben und in dessen Protokoll aufzunehmen.

Für die vor dem Jahr 1971 Geborenen gilt jedoch Artikel 6 in der am 18. November 1905 verabschiedeten Fassung. Für die vor dem Jahr 1990 Geborenen gilt dennoch, daß der Mann Vorrang vor der Frau haben soll.

Für die Generation nach König Harald gilt mit dem letzten Absatz des § 6 ein Sonderthronfolgerecht. Während für den Sohn von König Harald, Haakon nichts geändert wurde, ist die Tochter des Königs, Marthä Louise neu in die Thronfolge aufgenommen worden, und da sie das ältere Kind König Haralds ist, musste der Vorrang des Mannes vor der Frau eingeführt werden.
Erst für die Generation nach Kronprinz Haakon (geb. 1973) gilt das eigentliche Thronfolgerecht, dass immer das älteste Kind des Königs, ob männlich oder weiblich, das Recht der Thronfolge hat.
Die Schwestern des Königs Harald und deren Kinder bleiben von der Thronfolge weiterhin ausgeschlossen.
 

§ 7. Er ingen arveberettiget prins eller prinsesse til, kan kongen foreslå sin etterfølger for Stortinget, som har rett til å bestemme valget hvis kongens forslag ikke bifalles.

 

§ 7. Lebt weder eine nachfolgeberechtigte Prinzessin noch ein nachfolgeberechtigter Prinz, so kann der König dem Storting seinen Nachfolger vorschlagen, wobei das Storting das Recht hat, die Wahl zu treffen, wenn dem Vorschlag des Königs nicht zugestimmt wird.

 

§ 8. Kongens myndighetsalder fastsettes ved lov.

Så snart kongen har oppnådd den lovbestemte alder, erklærer han seg offentlig å være myndig.

 

§ 8. Das Volljährigkeitsalter des Königs wird durch Gesetz festgelegt.

Sobald der König das gesetzlich vorgeschriebene Alter erreicht hat, erklärt er öffentlich, daß er volljährig ist.

 

§ 9. Så snart kongen, som myndig, tiltrer regjeringen, avlegger han følgende ed for Stortinget: «Jeg lover og sverger å ville regjere kongeriket Norge i overensstemmelse med dets konstitusjon og lover, så sant hjelpe meg Gud den allmektige og allvitende!»

Er intet storting på den tid samlet, nedlegges eden skriftlig i statsrådet og gjentas høytidelig av kongen på første storting.

 

§ 9. Sobald der König, als Volljähriger, die Regierung antritt, leistet er vor dem Storting folgenden Eid:
"Ich gelobe und schwöre, das Königreich Norwegen in Übereinstimmung mit seiner Verfassung und seinen Gesetzen zu regieren,
so wahr mir Gott der Allmächtige und Allwissende helfe."

Ist das Storting zu dieser Zeit nicht versammelt, wird der Eid schriftlich im Staatsrat geleistet und vom König in der ersten darauffolgenden Sitzung des Stortings feierlich wiederholt.

 

§ 10. (Opphevet ved beslutn. 14. mars 1908.)

 

§ 10. (Aufgehoben mit Beschluß vom 14. März 1908)

 

§ 11. Kongen skal bo innen riket, og han må ikke uten Stortingets samtykke oppholde seg utenfor riket lenger enn seks måneder ad gangen, med mindre han for sin person vil ha tapt retten til kronen.

Kongen må ikke motta noen annen krone eller regjering uten Stortingets samtykke, hvortil fordres to tredjedeler av stemmene.

 

§ 11. Der König hat innerhalb des Reichs zu wohnen und darf sich ohne Einverständnis des Stortings nicht länger als jeweils höchstens sechs Monate außerhalb des Reichs aufhalten, andernfalls verliert er das Recht auf die Krone.

Der König darf ohne Einverständnis des Stortings, für das zwei Drittel der Stimmen erforderlich sind, keine andere Krone oder Regierung annehmen.

 

§ 12. Kongen velger selv et råd av stemmeberettigede norske borgere. Dette råd skal bestå av en statsminister og i det minste syv andre medlemmer.

Kongen fordeler forretningene blant statsrådets medlemmer således som han finner det tjenlig. Til å ta sete i statsrådet kan kongen ved overordentlige leiligheter foruten statsrådets sedvanlige medlemmer tilkalle andre norske borgere, men ingen medlemmer av Stortinget.

Ektefeller, foreldre og barn eller to søsken må ikke på samme tid ha sete i statsrådet.

 

§ 12. Der König wählt selbst einen Rat stimmberechtigter norwegischer Bürger. Dieser Rat soll aus einem Staatsminister und mindestens weiteren sieben Mitgliedern bestehen.

Der König verteilt die Staatsgeschäfte so auf die Mitglieder des Staatsrats, wie er es für zweckmäßig erachtet. Bei außerordentlichen Gelegenheiten kann der König außer den ordentlichen Mitgliedern des Staatsrats andere norwegische Bürger dazu berufen, Sitz im Staatsrat zu nehmen, jedoch keine Mitglieder des Stortings.

Eheleute, Eltern und Kinder oder zwei Geschwister dürfen nicht gleichzeitig Sitz im Staatsrat haben.

 

§ 13. Under kongens reiser innen riket kan han overdra styret av riket til statsrådet. Dette skal føre regjeringen i kongens navn og på hans vegne. Det skal ubrytelig etterleve så vel bestemmelsene i denne Grunnlov som de særskilte dermed overensstemmende forskrifter, som kongen meddeler i instruksjon.

Forretningene avgjøres ved stemmegivning, hvorved i tilfelle av stemmelikhet statsministeren eller i dennes fravær det første av de tilstedeværende medlemmer av statsrådet har to stemmer.

Om de saker som statsrådet således avgjør, har det å gi innberetning til kongen.

 

§ 13. Für die Zeit seiner Reisen innerhalb des Reichs kann der König die Staatsführung dem Staatsrat übertragen. Dieser hat die Regierungsgeschäfte im Namen des Königs und für ihn wahrzunehmen. Der Staatsrat muß unverbrüchlich sowohl die Bestimmungen dieser Verfassung als auch die mit ihr vereinbaren besonderen Vorschriften erfüllen, die der König ihm erteilt.

Die Regierungsgeschäfte werden durch Abstimmung entschieden, wobei im Fall der Stimmengleichheit der Staatsminister oder, bei dessen Abwesenheit, das ranghöchste der anwesenden Mitglieder des Staatsrats zwei Stimmen hat.

Über die Angelegenheiten, die der Staatsrat auf diese Weise entscheidet, muß er dem König Bericht erstatten.

 

§ 14. Kongen kan beskikke statssekretærer til å bistå statsrådets medlemmer under utførelsen av deres forretninger utenfor statsrådet. Den enkelte statssekretær handler på vegne av det medlem av statsrådet som han eller hun er knyttet til, i den utstrekning vedkommende bestemmer.

 

§ 14. Der König kann Staatssekretäre ernennen, welche die Mitglieder des Staatsrats bei der Ausführung ihrer Regierungsgeschäfte  außerhalb des Staatsrats unterstützen. Der einzelne Staatssekretär handelt im Namen des Mitglieds des Staatsrats, dem er zugeordnet ist, und zwar in dem von diesem Mitglied bestimmten Ausmaß.

 

§ 15. Enhver som er medlem av statsrådet, har plikt til å innlevere sin avskjedssøknad etter at Stortinget har fattet beslutning om mistillit til vedkommende statsråd alene eller til det samlede statsråd.

Kongen er forpliktet til å innvilge en slik avskjedssøknad.

Når Stortinget har fattet beslutning om mistillit, kan bare de forretninger utføres som er nødvendige for en forsvarlig embetsførsel.

 

§ 15. Jedes Mitglied des Staatsrats ist verpflichtet, seinen  Rücktritt einzureichen, wenn das Storting den Beschluß gefaßt hat, daß es dem betreffenden Mitglied des Staatsrats oder dem Staatsrat insgesamt sein Mißtrauen ausspricht.

Der König ist gehalten, einem solchen Rücktrittsgesuch stattzugeben.

Wenn das Storting einen Mißtrauensbeschluß gefaßt hat, dürfen nur noch diejenigen Regierungsgeschäfte ausgeführt werden, die für eine verantwortliche Amtsführung erforderlich sind.

 

§ 16. Alle innbyggere i riket har fri religionsutøvelse. Den norske kirke, en evangelisk-luthersk kirke, forblir Norges folkekirke og understøttes som sådan av staten. Nærmere bestemmelser om Kirkens ordning fastsettes ved Lov. Alle tros- og livssynssamfunn skal understøttes på lik linje.

 

§ 16. Alle Einwohner des Königreiches haben das Recht auf freie Religionsausübung. Die Norwegische Kirche, eine Kirche des evangelisch-lutherischen Bekenntnisses, ist und bleibt die Volkskirche Norwegens und wird als solche vom Staat gefördert. Nähere Bestimmungen über deren Ordnung werden durch Gesetz festgelegt. Alle Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften werden entsprechend gefördert.

 

§ 17. Kongen kan gi og oppheve anordninger som angår handel, toll, næringsveier og offentlig forvaltning og regulering; dog må de ikke stride mot konstitusjonen og de lover som Stortinget har gitt i samsvar med de etterfølgende §§ 76, 77, 78 og 79. De gjelder provisorisk til neste Storting.

 

§ 17. Der König kann Anordnungen erlassen und aufheben, die den Handel, den Zoll, das Erwerbsleben und die öffentliche Verwaltung und und Regulierung betreffen; doch dürfen sie nicht der Verfassung und zu den vom Storting (gemäß den Artikeln 76, 77, 78 und 79) gegebenen Gesetzen im Widerspruch stehen.Sie gelten provisorisch bis zum nächsten Storting.

 

§ 18. Kongen lar i alminnelighet innkreve de skatter og avgifter som Stortinget pålegger.

 

§ 18. Der König läßt im allgemeinen die vom Storting auferlegten Steuern und Abgaben einziehen.

 

§ 19. Kongen våker over at statens eiendommer og regalier anvendes og bestyres på den av Stortinget bestemte og for samfunnet nyttigste måte.

 

§ 19. Der König wacht darüber, daß Eigentum und Regalien des Staates auf die vom Storting bestimmte und für die Allgemeinheit nützlichste Weise angewandt und verwaltet werden.

 

§ 20. Kongen har rett til i statsrådet å benåde forbrytere etter at dom er falt. Forbryteren kan velge å motta kongens nåde eller underkaste seg den idømte straff.

I de saker som Stortinget anlegger for Riksretten, kan ingen annen benådning finne sted enn fritak for idømt dødsstraff, med mindre Stortinget har gitt samtykke til noe annet.

 

§ 20. Der König hat das Recht, im Staatsrat Verbrecher zu begnadigen, nachdem das Urteil gefällt ist. Der Verbrecher hat die Wahl, entweder die Gnade des Königs anzunehmen oder sich der über ihn verhängten Strafe zu unterwerfen.

In den Fällen, die auf Veranlassung des Stortings vor das Reichsgericht gebracht werden, kann ohne Einverständnis des Stortings keine andere Begnadigung als die Aufhebung der verhängten Todesstrafe gewährt werden.

 

§ 21. Kongen velger og beskikker, etter å ha hørt sitt statsråd, alle sivile og militære embetsmenn. Disse skal før beskikkelse finner sted, sverge eller, hvis de ved lov er fritatt for edsavleggelse, høytidelig tilsi konstitusjonen og kongen lydighet og troskap; dog kan de embetsmenn som ikke er norske borgere, ved lov fritas for denne plikt. De kongelige prinser må ikke bekle sivile embeter.

 

§ 21. Der König wählt und bestellt nach Anhörung seines Staatsrats alle zivilen, geistlichen und militärischen Beamten. Vor ihrer Ernennung müssen diese der Verfassung und dem König Gehorsam und Treue schwören oder, falls sie durch Gesetz von der Eidesleistung befreit sind, dies feierlich versprechen; doch können Beamte, die nicht norwegische Staatsangehörige sind, durch Gesetz von dieser Pflicht entbunden werden. Die königlichen Prinzen dürfen keine zivilen Ämter bekleiden.

 

§ 22. Statsministeren og statsrådets øvrige medlemmer samt statssekretærene kan uten foregående dom avskjediges av kongen etter at han har hørt statsrådets betenkning derom. Det samme gjelder for de embetsmenn som er ansatt ved statsrådets kontorer eller ved diplomatiet eller konsulatvesenet, sivile overøvrighetspersoner, sjefer for regimenter og andre militære korps, kommandanter på festninger og høystbefalende på krigsskip. Hvorvidt pensjon bør tilstås de således avskjedigede embetsmenn, avgjøres av det neste storting. I mellomtiden nyter de to tredjedeler av sin tidligere gasje.

Andre embetsmenn kan bare suspenderes av kongen og skal da straks tiltales for domstolene. Men de må ikke avsettes uten etter dom og heller ikke forflyttes mot sin vilje.

Alle embetsmenn kan uten foregående dom avskjediges når de har nådd en aldersgrense fastsatt ved lov. Det kan bestemmes ved lov at visse embetsmenn, som ikke er dommere, kan utnevnes på åremål.

 

§ 22. Der Staatsminister und die übrigen Mitglieder des Staatsrats sowie die Staatssekretäre können ohne vorherige Veruteilung vom König entlassen werden, nachdem er darüber das Gutachten des Staatsrats eingeholt hat. Das gleiche gilt für die Beamten, die bei den Regierungsbehörden oder im diplomatischen oder konsularischen Dienst angestellt sind, für Personen, die an der Spitze der zivilen Behörden stehen, Chefs der Regimenter und anderer militärischer Korps, Festungskommandanten und oberste Befehlshaber auf Kriegsschiffen. Inwieweit den derart entlassenen Beamten Pension zugestanden werden soll, entscheidet das nächste Storting. In der Zwischenzeit erhalten sie zwei Drittel ihrer bisherigen Bezüge.

Andere Beamte können vom König nur suspendiert werden und sind dann sogleich vor Gericht anzuklagen. Sie dürfen jedoch nicht, es sei denn nach Verurteilung, abgesetzt und auch nicht gegen ihren Willen versetzt werden.

Alle Beamten können ohne vorherige Verurteilung verabschiedet werden, wenn sie die gesetzliche Altersgrenze erreicht haben. Es kann durch Gesetz festgelegt werden, daß bestimmte Beamte, die nicht Richter sind, auf Zeit ernannt werden können.

 

§ 23. Kongen kan tildele ordener til hvem han ønsker, til belønning for utmerkede fortjenester, og dette må offentlig kunngjøres. Men kongen kan ikke meddele annen rang eller tittel enn den som følger med ethvert embete. Ordenen fritar ingen for statsborgernes felles plikter og byrder, ei heller medfører den fortrinnsrett til statens embeter. De embetsmenn som avskjediges i nåde, beholder den tittel og rang de hadde i embetet. Dette gjelder likevel ikke statsrådets medlemmer eller statssekretærene.

Ingen personlige eller blandede arvelige privilegier må tilstås noen for ettertiden.

 

§ 23. Der König kann als Belohnung für hervorragende Verdienste, die öffentlich bekanntgegeben werden müssen, nach Gutdünken Orden verleihen, jedoch keinen anderen Rang oder Titel als den, welcher dem jeweiligen Amt zukommt. Der Orden befreit niemanden von den allgemeinen Pflichten und Lasten der Staatsbürger und bedingt durchaus nicht die bevorzugte Zulassung zu staatlichen Ämtern. Beamte, die in Gnaden verabschiedet werden, behalten Titel und Rang ihrer früheren Ämter. Dies gilt jedoch nicht für die Mitglieder des Staatsrates oder die Staatssekretäre.

Persönliche oder gemischte erbliche Vorrechte dürfen niemandem zugestanden werden.

 

§ 24. Kongen velger og avskjediger etter eget omdømme sin hoffstat og sine hoffbetjenter.

 

§ 24. Der König wählt und entläßt seinen Hofstaat und seine Hofbediensteten nach eigenem Gutdünken.

 

§ 25. Kongen har høyeste befaling over rikets land- og sjømakt. Den må ikke forøkes eller forminskes uten Stortingets samtykke. Den må ikke overlates i fremmede makters tjeneste, og ingen fremmede makters krigsfolk, unntatt hjelpetropper imot fiendtlig overfall, må gis adgang til riket uten Stortingets samtykke.

Landvernet og de øvrige tropper som ikke kan henregnes til linjetroppene, må aldri uten Stortingets samtykke brukes utenfor rikets grenser.

 

§ 25. Der König ist oberster Befehlshaber der Land- und Seestreitkräfte des Reichs. Diese dürfen ohne das Einverständnis des Stortings weder vergrößert noch vermindert werden. Sie dürfen fremden Mächten nicht zur Dienstleistung überlassen werden, und ohne das Einverständnis des Stortings dürfen keine fremden Kriegstruppen, mit Ausnahme von Hilfstruppen gegen feindlichen Überfall, ins Reich gezogen werden.

Die Landwehr und die übrigen Truppen, die nicht zu den Linientruppen zu rechnen sind, dürfen ohne das Einverständnis des Stortings niemals außerhalb der Reichsgrenzen eingesetzt werden.

 

§ 26. Kongen har rett til å innkalle tropper, begynne krig til forsvar av landet og slutte fred, inngå og oppheve forbund, sende og motta sendemenn.

Traktater om saker som er av særlig stor viktighet, og i alle tilfeller traktater hvis iverksettelse etter Grunnloven nødvendiggjør en ny lov eller stortingsbeslutning, blir først bindende når Stortinget har gitt sitt samtykke dertil.

 

§ 26. Der König hat das Recht, Truppen zusammenzuziehen, Krieg zur Verteidigung des Landes zu beginnen und Frieden zu schließen, Bündnisse einzugehen und aufzuheben und Gesandte zu entsenden und zu empfangen.

Verträge über Angelegenheiten von besonderer Wichtigkeit und in allen Fällen Verträge, deren Inkrafttreten laut Verfassung ein neues Gesetz oder einen Beschluß des Stortings erfordert, werden erst bindend, wenn das Storting sein Einverständnis dazu gegeben hat.

 

§ 27. Alle statsrådets medlemmer skal, når de ikke har lovlig forfall, være nærværende i statsrådet. Ingen beslutning må tas der når ikke over halvdelen av antall medlemmer er til stede.

 

§ 27. Alle Mitglieder des Staatsrats haben, wenn kein gültiger Abwesenheitsgrund für sie vorliegt, im Staatsrat anwesend zu sein, und es darf dort kein Beschluß gefaßt werden, wenn nicht mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend sind.

 

§ 28. Innstillinger om embetsutnevnelser og andre saker av viktighet skal foredras i statsrådet av det medlem til hvis fag de hører, og sakene skal ekspederes av ham eller henne i overensstemmelse med den beslutning som er tatt i statsrådet. Dog kan egentlige militære kommandosaker, i den utstrekning som kongen bestemmer, unntas fra behandling i statsråd.

 

§ 28. Vorschläge über die Besetzung von Ämtern und andere wichtige Angelegenheiten werden im Staatsrat von dem Mitglied vorgetragen, zu dessen Fachgebiet sie gehören, und die Angelegenheiten werden dann von diesem in Übereinstimmung mit dem im Staatsrat gefaßten Beschluß erledigt. Ureigene Angelegenheiten des militärischen Oberbefehls können jedoch in einem vom König bestimmten Ausmaß von der Behandlung im Staatsrat ausgenommen werden.

 

§ 29. Forbyr lovlig forfall en statsråd å møte og foredra de saker som hører til hans eller hennes fag, skal disse foredras av en annen statsråd som kongen konstituerer.

Hindres så mange ved lovlig forfall fra å møte at ikke mer enn halvdelen av det bestemte antall medlemmer er til stede, skal andre menn eller kvinner i nødvendig antall konstitueres til å ta sete i statsrådet.

 

§ 29. Kann ein Mitglied des Staatsrates aus einem gültigen Abwesenheitsgrund nicht erschienen und die zu seinem Fachgebiet gehörenden Angelegenheiten vortragen, so sind diese von einem anderen Mitglied des Staatsrates vorzutragen, den der König dazu beauftragt.

Sind so viele durch gültige Abwesenheitsgründe am Erscheinen gehindert, daß nicht mehr als die Hälfte der festgelegten Zahl der Mitglieder anwesend sind, so sollen andere Männer oder Frauen in der erforderlichen Anzahl beauftragt werden, einen Sitz im Staatsrat einzunehmen.

 

§ 30. I statsrådet føres protokoll over alle de saker som der forhandles. De diplomatiske saker som i statsrådet besluttes hemmeligholdt, innføres i en egen protokoll. Det samme gjelder de militære kommandosaker som i statsrådet besluttes hemmeligholdt.

Enhver som har sete i statsrådet, er pliktig til med frimodighet å si sin mening, som kongen er forpliktet til å høre. Men det er denne forbeholdt å fatte beslutning etter sitt eget omdømme.

Finner noe medlem av statsrådet at kongens beslutning strider mot statsformen eller rikets lover, er det en plikt å gjøre kraftige motforestillinger samt å tilføye sin mening i protokollen. Den som ikke slik har tilkjennegitt sin protest, anses å ha vært enig med kongen og er ansvarlig for dette, således som siden bestemmes, og kan av Stortinget settes under tiltale for Riksretten.

 

§ 30. Im Staatsrat wird über alle dort behandelten Angelegenheiten Protokoll geführt. Die diplomatischen Angelegenheiten, deren Geheimhaltung der Staatsrat beschließt, werden in ein besonderes Protokoll aufgenommen. Ebenso verhält es sich mit den Angelegenheiten des militärischen Oberbefehls, deren Geheimhaltung der Staatsrat beschließt.

Jeder, der einen Sitz im Staatsrat hat, ist verpflichtet, aufrichtig seine Meinung zu sagen, die anzuhören der König verpflichtet ist. Diesem ist es jedoch vorbehalten, nach seiner eigenen Ansicht einen Beschluß zu fassen.

Ist ein Mitglied des Staatsrats der Auffassung, daß der Beschluß des Königs im Widerspruch zur Staatsform oder zu den Gesetzen des Reichs steht, so ist es seine Pflicht, dagegen deutliche Einwendungen zu erheben, und seine Auffassung muß in das Protokoll aufgenommen werden. Wer nicht auf diese Weise protestiert hat, wird als mit dem König einig angesehen und trägt seinen Teil der Verantwortung für den danach gefaßten Beschluß und kann vom Storting vor dem Reichsgericht angeklagt werden.

 

§ 31. Alle de beslutninger som kongen utferdiger, skal kontrasigneres for å være gyldige. I militære kommandosaker kontrasigneres beslutningene av den som har foredratt sakene, men ellers av statsministeren eller, hvis han eller hun ikke har vært til stede, av det første av statsrådets tilstedeværende medlemmer.

 

§ 31. Alle vom König ausgefertigten Beschlüsse müssen, um gültig zu werden, gegengezeichnet werden. Bei Angelegenheiten des militärischen Oberbefehls werden die Beschlüsse von dem gegengezeichnet, der die Angelegenheiten vorgetragen hat, jedoch im übrigen vom Staatsminister oder, wenn dieser nicht anwesend gewesen ist, von dem ranghöchsten unter den anwesenden Mitgliedern des Staatsrats.

 

§ 32. De beslutninger som fattes av regjeringen under kongens fravær, utferdiges i kongens navn og undertegnes av statsrådet.

 

§ 32. Die Beschlüsse, die von der Regierung während der Abwesenheit des Königs gefaßt werden, werden im Namen des Königs ausgefertigt und vom Staatsrat unterzeichnet.

 

§ 33. (Opphevet ved beslutn. 12. aug. (24. okt.) 1908.)

Durch Stortingbeschluss vom 1. Juni 2015 wurde ein neuer § 33 in folgender Fassung eingefügt:
"§ 33. Norges Bank er landets sentralbank."

 

§ 33. (Aufgehoben mit Beschluß vom 12. August 1908)

Durch Stortingbeschluss vom 1. Juni 2015 wurde ein neuer § 33 in folgender Fassung eingefügt:
"§ 33. Die Norwegische Bank ist die Zentralbank des Landes."

 

§ 34. Kongen gir bestemmelser om titler for dem som er arveberettiget til kronen.

 

§ 34. Der König erläßt Vorschriften darüber, welche Titel die zur Thronnachfolge Berechtigten tragen sollen.

 

§ 35. Så snart tronarvingen har fylt 18 år, er han eller hun berettiget til å ta sete i statsrådet, dog uten stemme eller ansvar.

 

§ 35. Sobald die Thronerbin oder der Thronerbe ihr oder sein 18. Lebensjahr vollendet hat, ist sie oder er berechtigt, an den Sitzungen des Staatsrats teilzunehmen, jedoch ohne Stimme und Verantwortung.

 

§ 36. En til Norges krone arveberettiget prins eller prinsesse må ikke gifte seg uten kongens tillatelse. Heller ikke må han eller hun motta noen annen krone eller regjering uten kongens og Stortingets samtykke. Til Stortingets samtykke fordres to tredjedeler av stemmene.

Handler han eller hun i strid med dette, taper vedkommende så vel som etterkommerne retten til Norges trone.

 

§ 36. Eine zur Thronnachfolge berechtigte Prinzessin oder ein zur Thronnachfolge berechtigter Prinz darf sich nicht ohne Erlaubnis des Königs verheiraten. Auch darf sie oder er keine andere Krone oder Regierung annehmen. Für das Einverständnis des Stortings sind zwei Drittel der Stimmen erforderlich.

Handelt sie oder er dem zuwider, verlieren die Nachkommen der oder des Betreffenden das Recht auf den norwegischen Thron.

 

§ 37. De kongelige prinser og prinsesser skal for sine personer ikke stå til ansvar for andre enn kongen eller hvem han forordner til dommer over dem.

 

§ 37. Die königlichen Prinzen und Prinzessinnen sind für ihre Person niemand anderem als dem König oder der Person verantwortlich, die der König als ihren Richter bestimmt.

 

§ 38. (Opphevet ved beslutn. 18. nov. 1905.)

 

§ 38. (Aufgehoben mit Beschluß vom 18. November 1905)

 

§ 39. Dør kongen og tronfølgeren ennå er umyndig, skal statsrådet straks innkalle Stortinget.

 

§ 39. Stirbt der König und ist der Thronfolger noch unmündig, so muß der Staatsrat sogleich die Einberufung des Stortings veranlassen.

 

§ 40. Inntil Stortinget er samlet og har anordnet regjeringen under kongens mindreårighet, forestår statsrådet rikets bestyrelse i overensstemmelse med Grunnloven.

 

§ 40. Bis das Storting zusammengetreten ist und eine Regelung für die Regierung während der Minderjährigkeit des Königs getroffen hat, obliegt dem Staatsrat die Staatsführung, unter Beachtung der Bestimmungen der Verfassung.

 

§ 41. Er kongen fraværende fra riket uten å være i felt, eller er han så syk at han ikke kan ivareta regjeringen, skal den som er nærmest arveberettiget til tronen, forestå regjeringen som kongemaktens midlertidige utøver, så fremt han eller hun har oppnådd den for kongen fastsatte myndighetsalder. I motsatt fall forestår statsrådet bestyrelsen av riket.

 

§ 41. Ist der König vom Reich abwesend, ohne im Feld zu sein, oder ist er so krank, daß er die Regierungsaufgaben nicht wahrnehmen kann, soll der unmittelbar zur Thronnachfolge Berechtigte, sofern er das für den König festgelegte Volljährigkeitsalter erreicht hat, die Regierungsgewalt vorübergehend ausüben. Andernfalls obliegt die Staatsführung dem Staatsrat.

 

§ 42. (Opphevet ved beslutn. 18. nov. 1905.)

 

§ 42. (Aufgehoben mit Beschluß vom 18. November 1905)

 

§ 43. Valget av formyndere som skal bestyre regjeringen for den umyndige konge, skal foretas av Stortinget.

 

§ 43. Die Wahl der Vormunde, die für den unmündigen König die Regierungsaufgaben wahrnehmen sollen, ist vom Storting zu treffen.

 

§ 44. Den prins eller prinsesse som i de tilfeller som er anført i § 41, forestår regjeringen, skal skriftlig avlegge følgende ed for Stortinget: «Jeg lover og sverger å ville forestå regjeringen i overensstemmelse med konstitusjonen og lovene, så sant hjelpe meg Gud den allmektige og allvitende!»

Holdes ikke storting på den tid, nedlegges eden i statsrådet og tilstilles siden neste storting.

Den prins eller prinsesse som en gang har avlagt eden, gjentar den ikke senere.

 

§ 44. Die Prinzessin oder der Prinz, die oder der in den unter § 41 erwähnten Fällen die Regierungsgewalt ausübt, muß dem Storting folgenden Eid leisten: "Ich gelobe und schwöre, die Regierungsgeschäfte in Übereinstimmung mit der Verfassung und den Gesetzen führen zu wollen, so wahr mir Gott der Allmächtige und Allwissende helfe."

Ist das Storting zu dieser zeit nicht versammelt, so wird der Eid im Staatsrat geleistet und dem Storting von dessen nächstem Zusammentreten förmlich übermittelt.

Die Prinzessin oder der Prinz, die oder der einmal den Eid geleistet hat, legt diesen später nicht nochmals ab.

 

§ 45. Så snart formyndernes statsstyrelse opphører, skal de overfor kongen og Stortinget avlegge regnskap for den.

 

§ 45. Sobald die Staatsführung beendet ist, müssen sie dem König und dem Storting darüber Rechenschaft ablegen.

 

§ 46. Unnlater vedkommende i overensstemmelse med § 39 straks å sammenkalle Stortinget, da påligger det Høyesterett som en ubetinget plikt så snart fire uker er forløpt, å foranstalte denne sammenkalling.

 

§ 46. Unterlassen die Betreffenden es, gemäß § 39 sogleich das Storting einzuberufen, so hat das Höchstgericht die unbedingte Pflicht, diese Einberufung zu veranlassen, sobald vier Wochen vergangen sind.

 

§ 47. Bestyrelsen av den umyndige konges oppdragelse bør, hvis begge foreldrene er døde og ingen av dem har etterlatt noen skriftlig bestemmelse derom, fastsettes av Stortinget.

 

§ 47. Die Wahrnehmung der Erziehung des unmündigen Königs soll, falls beide Elternnteile verstorben sind und keiner von ihnen eine schriftliche Verfügung hierüber hinterlassen hat, vom Storting festgelegt werden.

 

§ 48. Er kongestammen utdødd og ingen tronfølger utkåret, da skal en ny konge eller dronning velges av Stortinget. I mellomtiden forholdes med den utøvende makt etter § 40.

 

§ 48. Ist das königliche Geschlecht ausgestorben und kein Thronfolger ernannt, so wird vom Storting ein neuer König gewählt. Unterdessen wird die ausübende Gewalt gemäß § 40 wahrgenommen.

 

C. Om borgerrett og den lovgivende makt.
 

C. Bürgerrecht und gesetzgebende Gewalt
 
§ 49. Folket utøver den lovgivende makt ved Stortinget.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde dem § 49 folgender Satz angefügt:
"Stortingets representanter velges gjennom frie og hemmelige valg."

Durch Stortingbeschluss vom 31. März 2016 wurde dem § 49 folgender Absatz 2 angefügt:
"Innbyggerne har rett til å styre lokale anliggender gjennom lokale folkevalgte organer. Nærmere bestemmelser om det lokale folkevalgte nivå fastsettes ved lov."

§ 49. Das Volk übt die gesetzgebende Gewalt durch das Storting aus.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde dem § 49 folgender Satz angefügt:
"Die Storting-Abgeordneten werden in freien und geheimen Wahlen gewählt."

Durch Stortingbeschluss vom 31. März 2016 wurde dem § 49 folgender Absatz 2 angefügt:
"Die eingesessenen Bürger haben das Recht, ihre örtlichen Angelegenheiten durch örtliche gewählte Organe zu verwalten. Nähere Bestimmungen über die örtlichen volksgewählten Vertreter werden durch Gesetz festgesetzt."

 

§ 50. Stemmeberettigede ved stortingsvalg er de norske borgere, menn eller kvinner, som senest i det år valgtinget holdes, har fylt 18 år.

I hvilken utstrekning dog norske borgere som på valgdagen er bosatt utenfor riket, men oppfyller foranstående betingelser, er stemmeberettigede, fastsettes ved lov.

Regler om stemmerett for ellers stemmeberettigede personer som på valgdagen åpenbart lider av alvorlig sjelelig svekkelse eller nedsatt bevissthet, kan fastsettes ved lov.

 

§ 50. Stimmberechtigt bei den Wahlen zum Storting sind die norwegischen Bürger, Männer und Frauen, die spätestens im Jahr der Wahl das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Inwieweit jedoch norwegische Bürger, die am Wahltag außerhalb des Reichs wohnen, aber die vorstehenden Bedingungen erfüllen, stimmberechtigt sind, wird durch Gesetz bestimmt.

Regeln über Stimmrecht für an sich stimmberechtigte Personen, die am Wahltag jedoch offensichtlich an schweren Geistesstörungen oder verminderter Zurechnungsfähigkeit leiden, können durch Gesetz erlassen werden.

§ 51. Regler om manntallsføringen og om innføringen av de stemmeberettigede i manntallet fastsettes ved lov.

 

§ 51. Regeln über die Führung von Wählerlisten und über die Aufnahme der Stimmberechtigten in die Wählerliste werden durch Gesetz festgelegt.

 

§ 52. (Opphevet ved grlbest. 26. okt. 1954.)

 

§ 52. (Aufgehoben mit Verfassungsbestimmung vom 26. Oktober 1954)

 

§ 53. Stemmerett tapes
a) ved domfellelse for straffbare handlinger, i overensstemmelse med hva som bestemmes i lov om dette
b) ved å gå i fremmed makts tjeneste uten regjeringens samtykke.

 

§ 53. Das Stimmrecht geht verloren:
a) bei Verurteilung wegen strafbarer Handlungen, gemäß dem, was darüber im Gesetz bestimmt wird;
b) durch Eintreten in die Dienste einer fremden Macht ohne die Zustimmung der Regierung.

 

§ 54. Valgtingene holdes hvert fjerde år. De skal være tilendebrakt innen september måneds utgang.

 

§ 54. Wahlen werden jedes vierte Jahre durchgeführt. Sie sollen jeweils bis Ende September abgeschlossen sein.

 

§ 55. Valgtingene bestyres på den måte som fastsettes ved lov. Stridigheter om stemmerett avgjøres av valgstyret, hvis kjennelse kan innankes for Stortinget.

 

§ 55. Die Wahlen werden in der durch Gesetz bestimmten Weise durchgeführt. Uneinigkeiten über das Stimmrecht werden vom Wahlvorstand entschieden, gegen dessen Beschluss beim Storting Einspruch erhoben werden kann.

 

§ 56. (Opphevet ved grlbest. 23. mars 1972.)

 

§ 56.  (Aufgehoben mit Verfassungsbestimmung vom 23. März 1972)

 

§ 57. Det antall stortingsrepresentanter som blir å velge, fastsettes til 169.

Riket inndeles i 19 valgdistrikter.

150 av stortingsrepresentantene blir å velge som distriktsrepresentanter og de øvrige 19 som utjevningsrepresentanter.

Ethvert valgdistrikt skal ha 1 utjevningsmandat.

Det antall stortingsrepresentanter som blir å velge fra hvert valgdistrikt, bestemmes på grunnlag av en beregning av forholdet mellom hvert distrikts antall innbyggere samt areal, og hele rikets antall innbyggere samt dets areal, når hver innbygger gir 1 poeng og hver kvadratkilometer gir 1,8 poeng. Beregningen blir å foreta hvert åttende år.

Nærmere bestemmelser om rikets inndeling i valgdistrikter og stortingsmandatenes fordeling på valgdistrikter fastsettes ved lov.

 

§ 57. Die Zahl der zu wählenden Storting-Abgeordneten beträgt 169.

Das Reich wird in 19 Wahlkreise eingeteilt.

150 der Storting-Abgeordneten werden als Abgeordnete mit Wahlkreismandat und die übrigen 19 als Abgeordnete mit Ausgleichsmandat gewählt.

Jeder Wahlkreis hat ein Ausgleichsmandat.

Die in jedem Wahlreis zu wählende Zahl von Storting-Abgeordneten ergibt sich auf der Grundlage einer Berechnung des Verhältnisses zwischen Einwohnerzahl und Fläche des jeweiligen Wahlkreises einerseits und Einwohnerzahl und Fläche des gesamten Reichs andererseits, wobei jeder Einwohner mit einem Punkt und jeder Quadratkilometer Fläche mit 1,8 Punkten zählt. Diese Berechnung ist jedes achte Jahr vorzunehmen.

Die Einzelheiten der Einteilung des Reichs in Wahlkreise und der Verteilung der Storting-Mandate auf die Wahlkreise werden durch Gesetz festgelegt.

 

§ 58. Valgtingene avholdes særskilt for hver kommune. På valgtingene stemmes det direkte på stortingsrepresentanter med vararepresentanter for hele valgdistriktet.

 

§ 58. Die Wahlen werden gemeindeweise durchgeführt. Dabei werden die Storting-Abgeordneten des gesamten Wahlkreises, einschließlich der Ersatzabgeordneten, direkt gewählt.

 

§ 59. Valget av distriktsrepresentanter foregår som forholdstallsvalg, og mandatene fordeles mellom partiene etter nedenstående regler.

De sammenlagte stemmetall for hvert parti innenfor de enkelte valgdistrikter blir å dele med 1,4; 3; 5; 7 og således videre inntil stemmetallet er delt så mange ganger som det antall mandater vedkommende parti kan forventes å få. Det parti som etter det foranstående får den største kvotient, tildeles det første mandat, mens det neste mandat tilfaller det parti som har den nest største kvotient, og således videre inntil alle mandater er fordelt.

Listeforbund er ikke tillatt.

Utjevningsmandatene fordeles mellom de i utjevningen deltagende partier på grunnlag av forholdet mellom de sammenlagte stemmetall for de enkelte partier i hele riket i det øyemed å oppnå størst mulig forholdsmessighet partiene imellom. Ved en tilsvarende anvendelse for hele riket og for de i utjevningen deltagende partier av reglene om fordeling av distriktsmandatene angis hvor mange stortingsmandater hvert parti i alt skal ha. Partiene får seg deretter tildelt så mange utjevningsmandater at de til sammen med de allerede tildelte distriktsmandater utgjør et så stort antall stortingsmandater som vedkommende parti etter den foranstående angivelse skal ha. Har et parti allerede ved fordelingen av distriktsmandatene fått et større antall mandater enn hva det etter foranstående angivelse skal ha, skal det foretas ny fordeling av utjevningsmandatene utelukkende mellom de andre partier, således at det bortses fra det stemmetall og de distriktsmandater som det førstnevnte parti har oppnådd.

Intet parti kan tildeles noe utjevningsmandat med mindre det har fått minst 4 prosent av det samlede stemmetall for hele riket.

Nærmere bestemmelser om fordelingen av partienes utjevningsmandater på valgdistriktene fastsettes ved lov.

 

§ 59. Die Wahl der Abgeordneten mit Wahlkreismandat erfolgt im Verhältniswahlverfahren, und die Sitze werden nach folgenden Regeln auf die Parteien verteilt.

Die Gesamtstimmenzahl jeder Partei innerhalb der einzelnen Wahlkreise wird durch 1,4; 3; 5; 7 und so weiter geteilt, bis die Stimmenzahl so viele Male geteilt ist, wie die betreffende Partei voraussichtlich Sitze erringen wird. Der Partei, die danach den größten Quotienten erzielt, wird der erste Sitz zugeteilt, während der nächste Sitz der Partei zufällt, die den zweitgrößten Quotienten hat, und so weiter, bis alle Sitze verteilt sind.

Listenverbindungen sind nicht zulässig.

Die Ausgleichsmandate werden auf der Grundlage des Verhältnisses zwischen der landesweiten Gesamtstimmenzahl der einzelnen Parteien auf die an diesem Ausgleichsverfahren teilnehmenden Parteien verteilt, damit die Zahl der Abgeordneten so gut wie möglich dem stimmenmäßigen Stärkeverhältnis entspricht. Dabei werden die Bestimmungen für die Verteilung der Wahlkreismandate auf das ganze Reich und auf die an diesem Ausgleichsverfahren teilnehmenden Parteien angewandt, und auf diese Weise ergibt sich die Zahl der auf jede Partei entfallenden Mandate. Die Parteien erhalten dann so viele Ausgleichsmandate, daß sie zusammen mit den auf sie entfallenden Wahlkreismandaten die Anzahl Mandate haben, die der betreffenden Partei nach dem vorstehenden Berechnungsverfahren zukommt. Hat eine Partei bereits bei der Verteilung der Wahlkreismandate eine größere Zahl von Mandaten erhalten, als ihr nach dem vorstehenden Berechnungsverfahren zukommt, erfolgt eine neue Verteilung der Ausgleichsmandate ausschließlich zwischen den übrigen Parteien, und zwar so, daß von der Stimmenzahl und den Wahlkreismandaten der erstgenannten Partei abgesehen wird.

Keiner Partei kann ein Ausgleichsmandat zugeteilt werden, wenn die Partei nicht mindestens vier Prozent der Gesamtstimmenzahl für das ganze Reich erzielt hat.

Die Einzelheiten der Verteilung der Ausgleichsmandate der Parteien auf die Wahlkreise werden durch Gesetz festgelegt.

 

§ 60. Hvorvidt og under hvilke former de stemmeberettigede kan avgi sine stemmesedler uten personlig fremmøte på valgtingene, bestemmes ved lov.

 

§ 60. Inwieweit und nach welchen Regeln die Stimmberechtigten ihre Stimmzettel ohne persönliches Erscheinen im Wahllokal abgeben können, wird durch Gesetz bestimmt.

 

§ 61. Ingen kan velges til representant uten å være stemmeberettiget.

 

§ 61. Zum Abgeordneten gewählt werden kann nur, wer stimmberechtigt ist.

 

§ 62. De tjenestemenn som er ansatt ved statsrådets kontorer, statssekretærene og de politiske rådgivere dog unntatt, kan ikke velges til representanter. Det samme gjelder Høyesteretts medlemmer og de tjenestemenn som er ansatt ved diplomatiet eller konsulatvesenet.

Statsrådets medlemmer kan ikke møte som representanter på Stortinget så lenge de har sete i statsrådet. Heller ikke kan statssekretærene møte som representanter så lenge de bekler sine embeter, og de politiske rådgivere ved statsrådets kontorer kan ikke møte på Stortinget så lenge de innehar sine stillinger.

 

§ 62. Bedienstete des Staatsrats, jedoch mit Ausnahme der Staatssekretäre und der politischen Referenten, können nicht zu Abgeordneten gewählt werden. Das gleiche gilt für die Mitglieder des Höchstgerichts und Bedienstete bei diplomatischen oder konsularischen Vertretungen.

Mitglieder des Staatsrats können nicht Abgeordnete im Storting sein, solange sie dem Staatsrat angehören. Auch Staatssekretäre können nicht Abgeordnete im Storting sein, solange sie ihr Amt bekleiden, und die politischen Referenten der Mitglieder des Staatsrats können nicht Abgeordnete im Storting sein, solange sie diese Stellung haben.

 

§ 63. Enhver som velges til representant, er pliktig til å motta valget, med mindre han eller hun
a) er valgt utenfor det valgdistrikt der vedkommende er stemmeberettiget
b) har møtt som representant på alle storting etter forrige valg
d) er medlem av et politisk parti og er valgt på en valgliste som utgår fra et annet parti.

Regler for innen hvilken tid og på hvilken måte den som har rett til å nekte valg, skal gjøre denne rett gjeldende, fastsettes ved lov.

Det skal likeledes bestemmes ved lov innen hvilken tid og på hvilken måte en som velges til representant for to eller flere valgdistrikter, skal avgi erklæring om hvilket valg han eller hun vil motta.

 

§ 63. Jeder, der zum Abgeordneten gewählt wird, ist verpflichtet, die Wahl anzunehmen, es sei denn:
a.) er ist außerhalb des Wahlkreises gewählt worden, in dem er stimmberechtigt ist;
b.) er hat nach der vorigen Wahl als Abgeordneter an allen Stortingssitzungen teilgenommen;
d.) er ist Mitglied einer politischen Partei und ist auf einer Wahlliste gewählt worden, die nicht von dieser Partei aufgestellt wurde.

Wer nach der Wahl zum Abgeordneten das Recht hat, die Wahl nicht anzunehmen, muß innerhalb eines gesetzlich festgelegten Zeitraums und auf gesetzlich vorgeschriebene Weise eine Erklärung darüber abgeben, daß er von diesem Recht Gebrauch macht.

Es wird ebenfalls gesetzlich festgelegt, innerhalb welchen Zeitraums und auf welche Weise jemand, der in zwei oder mehreren Wahldistrikten  zum Abgeordneten gewählt werden, eine Erklärung darüber abgeben muß, welche der Wahlen er annehmen will.

 

§ 64. De valgte representanter forsynes med fullmakter hvis lovlighet bedømmes av Stortinget.

 

§ 64. Den gewählten Abgeordneten werden Vollmachten erteilt, deren Gesetzlichkeit vom Storting geprüft wird.

 

§ 65. Enhver representant og innkalt vararepresentant får av statskassen godtgjørelse bestemt ved lov for reiseomkostninger til og fra Stortinget og fra Stortinget til sitt hjem og tilbake igjen under ferier av minst 14 dagers varighet.

Dessuten tilkommer det ham eller henne godtgjørelse, bestemt ved lov, for vedkommendes deltagelse i Stortinget.

 

§ 65. Jeder Abgeordnete und jeder einberufene Ersatzabgeordnete erhält aus der Staatskasse die gesetzlich festgelegte Entschädigung für die Fahrtkosten zum Storting und zurück und bei Parlamentsferien von mindestens vierzehn Tagen Dauer für die Reisekosten vom Storting nach Hause und zurück.

Außerdem steht ihm eine ebenfalls gesetzlich festgesetzte Entschädigung für die Teilnahme an den Sitzungen des Stortings zu.

 

§ 66. Representantene er på sin reise til og fra Stortinget samt under sitt opphold der befriet fra personlig heftelse, med mindre de gripes i offentlige forbrytelser. Heller ikke kan de utenfor Stortingets forsamlinger trekkes til ansvar for sine ytrede meninger der. Etter den der vedtatte orden er enhver pliktig til å rette seg.

 

§ 66. Die Abgeordneten dürfen auf ihrem Weg zum Storting und zurück und während ihres Aufenthalts dort nicht verhaftet werden, es sei denn, sie werden bei öffentlichen Verbrechen gestellt; auch können sie nicht außerhalb der Sitzungen des Stortings für ihre dort geäußerten Meinungen zur Verantwortung gezogen werden. Jeder ist verpflichtet, sich nach der festgelegten Geschäftsordnung zu richten.

 

§ 67. De på forannevnte måte valgte representanter utgjør kongeriket Norges Storting.

 

§ 67. Die auf oben beschriebene Weise gewählten Abgeordneten bilden das Storting des Königreichs Norwegen.

 

§ 68. Stortinget trer sammen i alminnelighet den første hverdag i oktober måned hvert år i rikets hovedstad, med mindre kongen på grunn av overordentlige omstendigheter, for eksempel fiendtlig innfall eller smittsom syke, velger en annen by i riket. En slik bestemmelse må da betimelig bekjentgjøres.

 

§ 68. Das Storting tritt im allgemeinen am ersten Wochentag im Oktober eines jeden Jahres in der Hauptstadt des Reichs zusammen, es sei denn, der König bestimmt auf Grund außerordentlicher Umstände wie feindlicher Invasion oder ansteckender Krankheit eine andere Stadt des Reichs dazu. Eine solche Anordnung muß dann rechtzeitig bekanntgemacht werden.

 

§ 69. Når Stortinget ikke er samlet, kan det sammenkalles av kongen dersom han finner det nødvendig.

 

§ 69. Wenn das Storting nicht versammelt ist, kann es vom König, sofern dieser es für nötig erachtet, zu einer Sondersitzung einberufen werden.

 

§ 70. (Opphevet ved grlbest. 13. juli 1990 nr. 550.)

 

§ 70. (Aufgehoben mit Verfassungsbestimmung vom 13. Juli 1990 Nr. 550)

 

§ 71. Stortingets medlemmer fungerer i fire sammenhengende år.

 

§ 71. Die Mitglieder des Stortings fungieren als solche während vier aufeinanderfolgender Jahre.

 

§ 72. (Opphevet ved grlbest. 13. juli 1990 nr. 550.)

 

§ 72. (Aufgehoben mit Verfassungsbestimmung vom 13. Juli 1990 Nr. 550)

 

§ 73. Stortinget utnevner en president, fem visepresidenter og to sekretærer. Storting kan ikke holdes med mindre minst halvdelen av dets medlemmer er til stede. Grunnlovsforslag kan behandles bare dersom minst to tredjedeler av Stortingets medlemmer er til stede.

 

§ 73. Das Storthing ernennt einen Präsidenten, fünf Vizepräsidenten und zwei Schriftführer. Eine Sitzung des Stortings kann nicht eröffnet werden, wenn nicht mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind. Eine Initiative zur Änderung der Verfassung kann jedoch nur behandelt werden, wenn mindestens zwei Drittel der Mitglieder des Stortings anwesend sind.

 

§ 74. Så snart Stortinget har konstituert seg, åpner kongen eller den han beskikker, dets forhandlinger med en tale der han underretter det om rikets tilstand og de forhold som han især ønsker å lede Stortingets oppmerksomhet mot. Ingen deliberasjon må finne sted i kongens nærvær.

Når Stortingets forhandlinger er åpnet, har statsministeren og statsrådene rett til å møte i Stortinget og på linje med dets egne medlemmer, dog uten å avgi stemme, delta i forhandlingene for så vidt disse holdes for åpne dører, men i de saker som forhandles for lukkede dører, bare for så vidt Stortinget måtte tilstede det.

 

§ 74. Sobald sich das Storting konstituiert hat, eröffnet der König oder derjenige, den er dazu beruft, die Sitzungsperiode mit einer Ansprache, in welcher er das Storting über die Lage des Reichs und über Sachverhalte unterrichtet, auf die er die Aufmerksamkeit besonders hinzulenken wünscht. Während der Anwesenheit des Königs darf keine Beratung stattfinden.

Wenn die Verhandlungen des Stortings eröffnet sind, haben der Staatsminister und die Mitglieder des Staatsrats das Recht, im Storting anwesend zu sein und ebenso wie die Abgeordneten, allerdings ohne das Recht auf Stimmabgabe, an den Beratungen teilzunehmen, soweit diese bei offenen Türen stattfinden; bei Angelegenheiten, die hinter verschlossenen Türen behandelt werden, hingegen nur dann, wenn es vom Storting gestattet wird.

 

§ 75. Det tilkommer Stortinget
a) å gi og oppheve lover; å pålegge skatter, avgifter, toll og andre offentlige byrder, som dog ikke gjelder ut over 31. desember i det nærmest påfølgende år, med mindre de uttrykkelig fornyes av et nytt storting;
b) å åpne lån på rikets kreditt;
c) å føre oppsyn med rikets pengevesen;
d) å bevilge de pengesummer som er nødvendige for å dekke statens utgifter;
e) å bestemme hvor mye som årlig skal utbetales kongen til hans hoffstat, og fastlegge den kongelige families apanasje, som imidlertid ikke må bestå i faste eiendommer;
f) å la seg forelegge statsrådets protokoller og alle offentlige innberetninger og papirer;
g) å la seg meddele de forbund og traktater som kongen på statens vegne har inngått med fremmede makter;
h) å kunne fordre enhver til å møte for seg i statssaker, kongen og den kongelige familie unntatt; dog gjelder denne unntagelse ikke for de kongelige prinser og prinsesser for så vidt de måtte bekle embeter;
i) å revidere midlertidige gasje- og pensjonslister og gjøre de forandringer i dem som Stortinget finner nødvendige;
k) å utnevne fem revisorer som årlig skal gjennomse statens regnskaper og bekjentgjøre ekstrakter av dem ved trykken; regnskapene skal tilstilles disse revisorer innen seks måneder etter utgangen av det år som Stortingets bevilgninger er gitt for; samt å treffe bestemmelser angående ordningen av desisjonsmyndigheten overfor statens regnskapsbetjenter;
l) å utnevne en person som ikke er medlem av Stortinget, til på en måte som er nærmere bestemt i lov, å føre kontroll med den offentlige forvaltning og alle som virker i dens tjeneste, for å søke å sikre at det ikke øves urett mot den enkelte borger;
m) å naturalisere fremmede.

 

§ 75. Es obliegt dem Storting:
a. Gesetze zu erlassen und aufzuheben; Steuern, Abgaben, Zölle und andere öffentliche Lasten aufzuerlegen, die jedoch nicht über den 31. Dezember des nächsten Jahres hinaus gelten, es sei denn, daß sie von einem neuen Storting ausdrücklich erneuert werden;
b. Reichsanleihen aufzunehmen;
c. die Aufsicht über die Geldangelegenheiten des Reichs zu führen;
d. die für die Staatsausgaben erforderlichen Geldbeträge zu bewilligen;
e. zu bestimmen, welche Summe dem König jährlich für seinen Hofstaat ausgezahlt werden soll und die Apanage der königlichen Familie festzusetzen, die jedoch nicht aus Grundbesitz bestehen darf;
f. sich die Protokolle des Staatsrats und alle öffentlichen Berichte und Schriftstücke  vorlegen zu lassen;
g. sich über die Bündnisse und Verträge unterrichten zu lassen, die der König im Namen des Staates mit fremden Mächten geschlossen hat;
h. jeden - ausgenommen den König und die königliche Familie - in Staatsangelegenheiten persönlich vorzuladen; diese Ausnahme gilt jedoch nicht für die königlichen Prinzen, soweit sie Ämter bekleiden;
i. die vorläufigen Übersichten über Gehälter und Pensionen zu überprüfen und darin Veränderungen vorzunehmen, die es für erforderlich hält;
k. fünf Rechnungsprüfer zu ernennen, die jedes Jahr die Rechnungslegung des Staates prüfen und Auszüge daraus durch Druckschrift veröffentlichen, wofür die Rechnungsunterlagen diesen Prüfern innerhalb von sechs Monaten nach Ablauf des Jahres, für welches das Storting Mittel bewilligt hat, zu übermitteln sind, sowie Bestimmungen über die Regelungen der Entlastungsbefugnis gegenüber den Rechnungsbeamten des Staates zu erlassen;
l. eine Person, die nicht Mitglied des Stortings ist, dazu zu ernennen, auf eine durch Gesetz näher bestimmte Weise die Aufsicht über die öffentliche Verwaltung und alle in ihrem Dienst Tätigen zu führen, um zu versuchen zu sichern, daß dem einzelnen Bürger kein Unrecht zugefügt wird;
m. Ausländer zu naturalisieren.

 

§ 76. Enhver lov skal først foreslås på Stortinget enten av dets egne medlemmer eller av regjeringen ved en statsråd.

Etter at forslaget der er antatt, skal ny deliberasjon finne sted i Stortinget, som enten godkjenner eller forkaster det. I siste tilfelle skal forslaget, med de av Stortinget tilføyde anmerkninger, på ny tas under overveielse av Stortinget, som enten henlegger forslaget eller antar det med de nevnte anmerkninger.

Mellom hver slik deliberasjon må det gå minst tre dager.

 

§ 76. Jedes Gesetz muß zunächst im Storting als Gesetzesinitiative eingebracht werden, und zwar entweder von Abgeordneten des Stortings oder von der Regierung durch ein Mitglied des Staatsrates.

Wird die Gesetzesinitiative angenommen, so ist im Storting darüber zu beraten und abzustimmen, so daß die Gesetzesvorlage entweder gebilligt oder abgelehnt wird. Im letzteren Fall ist die Gesetzesvorlage mit den vom Storting beigefügten Anmerkungen erneut im Storting zu beraten, welches die Gesetzesvorlage dann entweder verwirft oder mit den genannten Anmerkungen beschließt.

Zwischen jeder dieser Beratungen müssen mindestens drei Tage vergehen.

 

§ 77. Når en lovbeslutning to på hinannen følgende ganger er bifalt av Stortinget, sendes det til kongen med anmodning om hans sanksjon.

 

§ 77. Wenn ein Gesetzesbeschluß zweimal hintereinander vom Storting gebilligt ist, wird er dem König mit dem Ersuchen um seine Sanktion übermittelt.

 

§ 78. Godtar kongen lovbeslutningen, forsyner han den med sin underskrift, hvorved den blir lov.

Godtar han den ikke, sender han den tilbake til Stortinget med den erklæring at han for tiden ikke finner det tjenlig å sanksjonere den. I dette tilfelle må beslutningen ikke mer av det da samlede storting forelegges kongen.

 

§ 78. Billigt der König den Gesetzesbeschluss, so versieht er ihn mit seiner Unterschrift, wodurch der Beschluss Gesetz wird.

Billigt er ihn nicht, so reicht er ihn dem Storting zurück mit der Erklärung, daß er es zur Zeit nicht für dienlich halte, ihn zu sanktionieren. In diesem Fall darf der Beschluss dem König von dem zu dieser Zeit zusammengetretenen Storting nicht mehr vorgelegt werden.

 

§ 79. Er en lovbeslutning blitt uforandret antatt av to storting, sammensatt etter to på hinannen følgende valg og innbyrdes adskilt ved minst to mellomliggende storting, uten at avvikende lovbeslutning i mellomtiden fra den første til den siste antagelse er fattet av noe storting, og den da forelegges kongen med begjæring om at Hans Majestet ikke vil nekte en lovbeslutning sin sanksjon, som Stortinget etter det modneste overlegg anser for gagnlig, så blir den lov selv om kongens sanksjon ikke gis innen Stortinget adskilles.

 

§ 79. Ist ein Gesetzesbeschluss von zwei Stortings, zwischen denen eine und nur eine Storting-Wahl und  mindestens zwei Stortings liegen, unverändert angenommen worden, ohne dass in einem Storting zwischen der ersten und der letzten Annahme einen abweichenden Gesetzesbeschluss gefaßt hat, und wird der Gesetzesbeschluß dann dem König mit dem Ersuchen vorgelegt, daß Seine Majestät einem vom Storting nach der reiflichsten Überlegung für nützlich erachteten Gesetzesbeschluß nicht seine Sanktion verweigern möge, so wird er Gesetz, auch wenn die Sanktion des Königs bis zum Ende der Sitzungsperiode nicht erfolgt ist.

 

§ 80. Stortinget forblir samlet så lenge det finner det nødvendig, og innstiller forhandlingene når det har tilendebrakt sine forretninger.

I overensstemmelse med Stortingets forretningsorden kan forhandlingene gjenopptas, men de opphører senest siste hverdag i september måned.

Innen denne tid meddeler kongen sin resolusjon på de lovbeslutninger som ikke allerede er avgjort, ved enten å stadfeste eller å forkaste dem. Alle de som han ikke uttrykkelig antar, anses for av ham å være forkastet.

 

§ 80. Das Storting bleibt versammelt, solange es dies für erforderlich hält, und beendet seine Beratungen, wenn es sich mit allen anstehenden Angelegenheiten befaßt hat.

In Übereinstimmung mit den Festlegungen der vom Storting beschlossenen Geschäftsordnung können die Beratungen wieder aufgenommen werden, sie sind jedoch spätestens am letzten Wochentag im September zu beenden.

Bis zu diesem Zeitpunkt teilt der König seine Resolution über die nicht bereits vorher entschiedenen Gesetzesbeschlüsse mit (siehe Artikel 77–79), indem er sie entweder bestätigt oder ablehnt. Alle diejenigen, die er nicht ausdrücklich annimmt, werden als von ihm abgelehnt angesehen.

 

§ 81. Alle lover (de i § 79 unntatt) utferdiges i kongens navn, under Norges rikes segl og i følgende uttrykk: «Vi N.N. gjør vitterlig: at Oss er blitt forelagt Stortingets beslutning, av dato sålydende: (her følger beslutningen). Ti har Vi antatt og bekreftet, likesom Vi herved antar og bekrefter samme som lov, under Vår hånd og rikets segl.»

 

§ 81. Alle Gesetze (ausgenommen die nach § 79) werden im Namen des Königs mit dem norwegischen Reichssiegel und mit folgender Wendung ausgefertigt: "Wir, N.N., geben kund, daß Uns folgender Beschluß des Stortings vom genannten Datum vorgelegt worden ist:" (Hier folgt der Beschluß.) "Wir haben ihn angenommen und bestätigt, ebenso wie Wir ihn hiermit als Gesetz mit Unserer Unterschrift und dem Siegel des Reichs annehmen und bestätigen.

 

§ 82. Regjeringen skal meddele Stortinget alle de opplysninger som er nødvendige for behandlingen av de saker den fremlegger. Intet medlem av statsrådet må fremlegge uriktige eller villedende opplysninger for Stortinget eller dets organer.

 

§ 82. Die Regierung hat dem Storting alle Auskünfte zu geben, die für die Beratung der ihm vorgelegten Angelegenheiten notwendig sind. Kein Mitglied des Staatsrats darf dem Storting oder dessen Organen unrichtige oder irreführende Auskünfte geben.

 

§ 83. Stortinget kan innhente Høyesteretts betenkning om juridiske emner.

 

§ 83. Das Storting kann in Rechtsfragen das Gutachten des Höchstgerichts einholen.

 

§ 84. Stortinget holdes for åpne dører, og dets forhandlinger kunngjøres ved trykken, unntatt i de tilfeller hvor det motsatte bestemmes ved stemmeflertall.

 

§ 84. Das Storting tagt öffentlich, und seine Beratungen werden durch Druckschrift veröffentlicht, mit Ausnahme der Fälle, in denen mit Stimmenmehrheit das Gegenteil beschlossen wird.

 

§ 85. Den som adlyder en befaling hvis hensikt er å forstyrre Stortingets frihet og sikkerhet, gjør seg derved skyldig i forræderi mot fedrelandet.

 

§ 85. Wer einem Befehl gehorcht, dessen Absicht es ist, Freiheit und Sicherheit des Stortings zu stören, macht sich des Verrats am Vaterland schuldig.

 

D. Om den dømmende makt.
 

D. Richterliche Gewalt
 
§ 86. Riksretten dømmer i første og siste instans i de saker som Stortinget anlegger mot statsrådets, Høyesteretts eller Stortingets medlemmer for straffbart eller annet rettsstridig forhold når de har brutt sine konstitusjonelle plikter.

De nærmere regler for Stortingets påtale etter denne paragraf fastsettes ved lov. Dog kan det ikke settes kortere foreldelsesfrist enn 15 år for adgangen til å gjøre ansvar gjeldende ved tiltale for Riksretten.

Dommere i Riksretten er 6 medlemmer valgt av Stortinget og de 5 etter embetsalder eldste, fast utnevnte medlemmer av Høyesterett, deriblant Høyesteretts justitiarius. Stortinget velger medlemmene og stedfortrederne for 6 år. Et medlem av statsrådet eller Stortinget kan ikke velges til medlem av Riksretten. I Riksretten har Høyesteretts justitiarius forsetet.

Den som har tatt sete i Riksretten som valgt av Stortinget, trer ikke ut av retten selv om den tid han eller hun er valgt for, utløper før Riksrettens behandling av saken er tilendebrakt. Heller ikke en høyesterettsdommer som er medlem av Riksretten, trer ut av retten selv om han eller hun fratrer som medlem av Høyesterett.

 

§ 86. Das Reichsgericht urteilt in erster und letzter Instanz in den Verfahren, die das Storting gegen Mitglieder des Staatsrats, des Höchstgerichts oder des Stortings einleitet, wenn diese eine strafbare oder auf andere Weise rechtswidrige Handlung behangen haben, die einen Verstoß gegen ihre verfassungsmäßigen Pflichten darstellt.

Die näheren Vorschriften für die Erhebung der Anklage durch das Storting gemäß diesem Paragrafen werden durch Gesetz festgelegt. Für die Möglichkeit der Anklageerhebung vor dem Reichsgericht kann jedoch keine kürzere Verjährungsfrist als fünfzehn Jahre gesetzt werden.

Sechs Richter des Reichsgerichts werden vom Storting gewählt, fünf Richter sind die dienstältesten, ohne zeitliche Befristung ernannten Richter des Höchstgerichts, darunter der Präsident des Höchstgerichts. Das Storting wählt die von ihm zu wählenden Richter und deren Stellvertreter für sechs Jahre. Ein Mitglied des Staatsrats oder des Stortings kann nicht zum Richter des Reichsgerichts gewählt werden. Im Reichsgericht führt der Präsident des Höchstgerichts den Vorsitz.

Wer dem Reichsgericht als vom Storting gewählter Richter angehört, bleibt Richter des Reichsgerichts, auch wenn seine Amtszeit abläuft, bevor das Reichsgericht das Verfahren abgeschlossen hat. Auch ein dem Reichsgericht angehörender Richter des Höchstgerichts behält sein Amt im Reichsgericht, wenn er nicht mehr dem Höchstgericht angehört.

 

§ 87. De nærmere forskrifter om sammensetningen av Riksretten og saksbehandlingen fastsettes ved lov.

 

§ 87. Die Einzelheiten der Zusammensetzung des Reichsgerichts und des Verfahrens vor dem Reichsgericht werden durch Gesetz festgelegt.
§ 88. Høyesterett dømmer i siste instans. Dog kan innskrenkninger i adgangen til å få Høyesteretts avgjørelse bestemmes ved lov.

Høyesterett skal bestå av en justitiarius og minst fire andre medlemmer.

 

§ 88. Das Höchstgericht urteilt in letzter Instanz. Es können jedoch durch Gesetz Beschränkungen für die Möglichkeit der Anrufung des Höchstgerichts festgesetzt werden.

Das Höchstgericht soll aus einem Vorsitzenden und mindestens vier weiteren Mitgliedern bestehen.

 

§ 89. (Opphevet ved grlbest. 17. des. 1920; jf. grlbest. 7. juli 1913.)

Durch Stortingbeschluss vom 1. Juni 2015 wurde ein neuer § 89 in folgender Fassung eingefügt:
"§ 89. I saker som reises for domstolene, har domstolene rett og plikt til å prøve om lover og andre beslutninger truffet av statens myndigheter strider mot Grunnloven."

 

§ 89. (Aufgehoben mit Verfassungsbestimmung vom 17. Dezember 1920; vgl. Verfassungsbestimmung vom 7. Juli 1913)

Durch Stortingbeschluss vom 1. Juni 2015 wurde ein neuer § 89 in folgender Fassung eingefügt:
"§ 89. In Sachen, welche bei Gericht vorgebracht werden, haben die Gerichte das Recht und die Pflicht der Prüfung, ob das betreffende Gesetz oder die Entscheidung der staatlichen Behörde mit dieser Verfassung in Widerspruch steht."

 

§ 90. Høyesteretts dommer kan i intet tilfelle påankes.

 

§ 90. Gegen Urteile des Höchstgerichts sind keine Rechtsmittel zulässig.

 

§ 91. Ingen kan beskikkes til medlem av Høyesterett før han eller hun er 30 år gammel.

 

§ 91. Niemand kann zum Mitglied des Höchstgerichts ernannt werden, bevor er 30 Jahre alt ist.

 

E. Alminnelige bestemmelser.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 erhielt das Kapitel E folgende Überschrift:

"E. Menneskerettigheter."
 

E. Allgemeine Bestimmungen

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 erhielt das Kapitel E folgende Überschrift:

"E. Menschenrechte."
 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 92. Statens myndigheter skal respektere og sikre menneskerettighetene slik de er nedfelt i denne grunnlov og i for Norge bindende traktater om menneskerettigheter."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 92 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 92. Die staatlichen Organe beachten und schützen die Menschenrechte, wie sie in der Verfassung  und für Norwegen bindende Verträge über Menschenrechte niedergelegt sind."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 92 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 93. Ethvert menneske har rett til liv. Ingen kan dømmes til døden.
Ingen må utsettes for tortur eller annen umenneskelig eller nedverdigende behandling eller straff.
Ingen skal holdes i slaveri eller tvangsarbeid.
Statens myndigheter skal beskytte retten til liv og bekjempe tortur, slaveri, tvangsarbeid og andre former for umenneskelig eller nedverdigende behandling."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 93 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 93. Jeder Mensch hat das Recht auf Leben. Niemand kann zum Tode verurteilt werden.
Niemand darf der Folter oder einer anderen unmenschlichen oder erniedrigenden Behandlung oder Strafe unterworfen werden.
Niemand kann in Sklaverei gehalten werden oder zur Zwangsarbeit verpflichtet werden.
Die staatlichen Organe werden das Recht auf Leben beschützen und die Folter, Sklaverei, Zwangsarbeit und andere Formen unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung bekämpfen."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 93 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 94. Ingen må fengsles eller berøves friheten på annen måte uten i lovbestemte tilfeller og på den måte som lovene foreskriver. Frihetsberøvelsen må være nødvendig og ikke utgjøre et uforholdsmessig inngrep.
Den pågrepne skal snarest mulig fremstilles for en domstol. Andre som er berøvet sin frihet, kan få frihetsberøvelsen prøvet for domstolene uten ugrunnet opphold.
De som uberettiget har arrestert noen eller ulovlig holdt noen fengslet, står til ansvar for vedkommende."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 94 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 94. Niemand darf in Haft genommen oder seiner Freiheit beraubt werden, außer in den vom Gesetz bestimmten Fällen und auf die von den Gesetzen vorgeschriebene Weise. Freiheitsentziehung muß notwendig sein und darf keinen unverhältnismäßigen Eingriff darstellen.
Die Verhafteten sind so schnell als möglich einem Gericht vorgeführt werden, Anderen, denen ihre Freiheit entzogen wurde, können jederzeit deren Rechtmäßigkeit von einem Gericht überprüfen lassen.
Diejenigen, die unberechtigt verhaftet oder widerrechtlich gefangengehalten haben, sind den Betreffenden verantwortlich."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 94 neu kundgemacht.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 95. Enhver har rett til å få sin sak avgjort av en uavhengig og upartisk domstol innen rimelig tid. Rettergangen skal være rettferdig og offentlig. Retten kan likevel lukke rettsmøtet dersom hensynet til partenes privatliv eller tungtveiende allmenne interesser gjør det nødvendig.
Statens myndigheter skal sikre domstolenes og dommernes uavhengighet og upartiskhet."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 95 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 95. Jeder hat das Recht, dass seine Sache von einem unabhängigen und unparteiischen Gericht innerhalb einer angemessenen Frist verhandelt wird. Das Gerichtsverfahren ist rechtschaffen und öffentlich. Das Gericht kann die Öffentlichkeit jedoch wie bisher ausschließen, wenn dies im privaten Interesse einer Partei oder bei zwingenden öffentlichen Interessen notwendig erscheint.
Die staatlichen Organe haben die Unabhängigkeit und Unparteilichkeit der Gerichte und der Richter zu gewährleisten."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 95 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 96 unter Anfügung des Abs. 2 an diese Stelle verschoben:
"§ 96. Ingen kan dømmes uten etter lov eller straffes uten etter dom. Pinligt Forhør maa ikke finde Sted.
Enhver har rett til å bli ansett som uskyldig inntil skyld er bevist etter loven.
Ingen kan dømmes til å avstå fast eiendom eller samlet formue, med mindre verdiene er benyttet til eller er utbytte fra en straffbar handling."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 96 in folgender Fassung neu kundgemacht:
"§ 96. Ingen kan dømmes uten etter lov eller straffes uten etter dom.
Enhver har rett til å bli ansett som uskyldig inntil skyld er bevist etter loven.
Ingen kan dømmes til å avstå fast eiendom eller samlet formue, med mindre verdiene er benyttet til eller er utbytte fra en straffbar handling."

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 96 unter Anfügung des Abs. 2 an diese Stelle verschoben:
"§ 96. Niemand kann verurteilt werden, es sei denn nach dem Gesetz, oder ohne Urteil bestraft werden. Peinliche Verhöre dürfen nicht stattfinden.
Jeder hat das Recht, als unschuldig zu gelten, bis seine Schuld gesetzlich bewiesen wird.
Niemand kann auf Herausgabe seines Eigentums oder anderes Vermögens verurteilt werden, außer dass diese Werte für die Straftat verwendet wurde oder der Erlös aus der Straftat stammt."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 96 in folgender Fassung neu kundgemacht:
"§ 96. Niemand kann verurteilt werden, es sei denn nach dem Gesetz, oder ohne Urteil bestraft werden. Peinliche Verhöre dürfen nicht stattfinden.
Jeder hat das Recht, als unschuldig zu gelten, bis seine Schuld gesetzlich bewiesen wird.
Niemand kann auf Herausgabe seines Eigentums oder anderes Vermögens verurteilt werden, außer dass diese Werte für die Straftat verwendet wurde oder der Erlös aus der Straftat stammt."

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 97 unverändert an diese Stelle verschoben:
"§ 97. Ingen lov må gis tilbakevirkende kraft."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 97 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 97 unverändert an diese Stelle verschoben:
"§ 97. Keinem Gesetz darf rückwirkende Kraft gegeben werden."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 97 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 98. Alle er like for loven.
Intet menneske må utsettes for usaklig eller uforholdsmessig forskjellsbehandling."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 98 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 98. Alle sind vor dem Gesetz gleich.
Keine Person darf einer unfairen oder unverhältnismäßigen Diskriminierung ausgesetzt werden."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 98 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 99 wie folgt kundgemacht:
"§ 99. (Opphevet ved grunnlovsvedtak 13. mai 2014.)

 

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 99 wie folgt kundgemacht:
"§ 99. (Aufgehoben mit Verfassungsbeschluss vom 13. mai 2014.)

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 100 unverändert an diese Stelle verschoben:
"§ 100. Ytringsfrihet bør finne sted.
Ingen kan holdes rettslig ansvarlig for å ha meddelt eller mottatt opplysninger, ideer og budskap med mindre det lar seg forsvare holdt opp imot ytringsfrihetens begrunnelse i sannhetssøken, demokrati og individets frie meningsdannelse. Det rettslige ansvar bør være foreskrevet i lov.
Frimodige ytringer om statsstyret og hvilken som helst annen gjenstand er tillatt for enhver. Det kan bare settes klart definerte grenser for denne rett der særlig tungtveiende hensyn gjør det forsvarlig holdt opp imot ytringsfrihetens begrunnelser.
Forhåndssensur og andre forebyggende forholdsregler kan ikke benyttes med mindre det er nødvendig for å beskytte barn og unge mot skadelig påvirkning fra levende bilder. Brevsensur kan ikke settes i verk utenfor anstalter.
Enhver har rett til innsyn i statens og kommunenes dokumenter og til å følge forhandlingene i rettsmøter og folkevalgte organer. Det kan i lov fastsettes begrensninger i denne rett ut fra hensyn til personvern og av andre tungtveiende grunner.
Det påligger statens myndigheter å legge forholdene til rette for en åpen og opplyst offentlig samtale."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 100 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 100 unverändert an diese Stelle verschoben:
"§ 100. Es soll Meinungsfreiheit herrschen.
Niemand kann rechtlich dafür zur Verantwortung gezogen werden, Informationen, Ideen oder Aufforderungen verbreitet oder entgegengenommen zu haben, es sei denn, dies ist im Hinblick auf die Begründung der Meinungsfreiheit in Wahrheitssuche, Demokratie und freier Meinungsbildung des Individuums vertretbar. Die rechtliche Verantwortung soll in einem Gesetz festgelegt sein.
Freimütige Äußerungen über die Staatsführung und jedweden anderen gegenstand sind jedem gestattet. Es dürfen nur klar definierte Grenzen für dieses Recht gesetzt werden, wo dies im Hinblick auf die Begründungen der Meinungsfreiheit aus besonders schwerwiegenden gründen vertretbar ist.
Eine Vorzensur oder andere vorbeugende Maßnahmen dürfen nicht durchgeführt werden, es sei denn, dies ist zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor schädlichen Einflüssen durch lebende Bilder erforderlich. Eine Briefzensur darf außer in Anstalten nicht erfolgen.
Jeder hat das Recht, in die Akten des Staates und der Kommunen Einsicht zu nehmen und die Verhandlungen vor Gericht und die beratungen in Volksvertretungen zu verfolgen. Im Hinblick auf den Persönlichkeitsschutz und aus anderen schwerwiegenden Gründen kann dieses Recht durch Gesetz eingeschränkt werden.
Es obliegt den Behörden des Staates, die nötigen Voraussetzungen für einen offenen und aufgeklärten öffentlichen Meinungsaustausch zu schaffen."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 100 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 101. Enhver har rett til å danne, slutte seg til og melde seg ut av foreninger, herunder fagforeninger og politiske partier.
Alle kan møtes i fredelige forsamlinger og demonstrasjoner.
Regjeringen har ikke rett til å bruke militær makt mot innbyggerne uten etter lov, med mindre en forsamling forstyrrer den offentlige ro og ikke øyeblikkelig oppløses etter at de lovbestemmelser som angår opprør, tre ganger høyt og tydelig er opplest for forsamlingen av den sivile øvrighet."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 101 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 101. Jeder hat das Recht auf Bildung von Vereinigungen, einschließlich von Gewerkschaften und politischen Parteien, und kann solche beitreten und diese wieder verlassen.
Jeder kann friedliche Versammlungen abhalten und zu Demonstrationen aufrufen.
Die Regierung hat nicht das Recht zum Einsaz militärische Mittel gegen Staatsbürger, außer in den durch Gesetz bestimmten Fällen, es sei denn, dass eine Versammlung die öffentliche Ruhe stört und sich nciht augenblicklich auflöst, nachdem die Gesetzesbestimmungen, welche Aufruhr betreffen, von den zivilen Behörden zum dritten Male laut und deutlich verlesen worden sind."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 101 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 102. Enhver har rett til respekt for sitt privatliv og familieliv, sitt hjem og sin kommunikasjon. Husransakelse må ikke finne sted, unntatt i kriminelle tilfeller.
Statens myndigheter skal sikre et vern om den personlige integritet."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 102 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 102. Jeder hat das Recht auf Achtung seines Privat- und  Familienlebens, seine Wohnung und seine Korrespondenz. Haussuchungen dürfen nicht stattfinden, es sei denn in kriminellen Fällen.
Die staatlichen Behörden sichern und gewährleisten die persönliche Integrität."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 102 neu kundgemacht.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 103 wie folgt kundgemacht:
"§ 103. (Opphevet ved grunnlovsvedtak 13. mai 2014.)

 

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 103 wie folgt kundgemacht:
"§ 103. (Aufgehoben mit Verfassungsbeschluss vom 13. mai 2014.)

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 104. Barn har krav på respekt for sitt menneskeverd. De har rett til å bli hørt i spørsmål som gjelder dem selv, og deres mening skal tillegges vekt i overensstemmelse med deres alder og utvikling.
Ved handlinger og avgjørelser som berører barn, skal barnets beste være et grunnleggende hensyn.
Barn har rett til vern om sin personlige integritet. Statens myndigheter skal legge forholdene til rette for barnets utvikling, herunder sikre at barnet får den nødvendige økonomiske, sosiale og helsemessige trygghet, fortrinnsvis i egen familie."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 104 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 104. Kinder haben Anspruch auf Respekt ihrer Menschenwürde. Sie haben das Recht, in sie betreffenden Angelegenheiten gehört zu werden, und ihre Meinung ist nach entsprechender Gewichtung ihres Alters und ihrer Entwicklung zu beachten.
In  Entscheidungen und Ausführungen gegenüber Kindern ist das Wohl des Kindes vorrangig zu berücksichtigen.
Kinder haben das Recht auf Sicherung und Gewährleistung ihrer persönlichen Integrität. Die staatlichen Behörden haben die Bedingungen für die Entwicklung des Kindes festzulegen, einschließlich der Sicherung von Säuglingen sowie die notwendige wirtschaftliche, soziale und gesundheitliche Sicherheit, vorzugsweise in der eigenen Familie."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 104 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 105 unverändert an diese Stelle verschoben:
"§ 105. Fordrer statens tarv at noen må avgi sin rørlige eller urørlige eiendom til offentlig bruk, så bør han eller hun ha full erstatning av statskassen."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 105 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 105 unverändert an diese Stelle verschoben:
"§ 105. Erfordert das Interesse des Staates, daß jemand sein bewegliches oder unbewegliches Eigentum für den öffentlichen Gebrauch abgeben muß, so soll er dafür aus der Staatskasse volle Entschädigung erhalten."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 105 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 106. Enhver som oppholder seg lovlig i riket, kan fritt bevege seg innenfor rikets grenser og velge sitt bosted der.
Ingen kan nektes å forlate riket med mindre det er nødvendig av hensyn til en effektiv rettsforfølgelse eller for avtjening av verneplikt. Norske statsborgere kan ikke nektes adgang til riket."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 106 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 106. Jeder der sich gesetzmäßig im Reich aufhält, kann sich innerhalb der Reichsgrenzen frei bewegen und kann seinen Wohnsitz wählen.
Niemand kann gehindert werden, das Reich zu verlassen, außer wenn dies für eine wirksamen Strafverfolgung oder zur Durchsetzung der obligatorischen Wehrpflicht erforderlich wird. Norwegischen Staatsbürgern kann der Zugang in das Reich nicht verwehrt werden."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 106 neu kundgemacht.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 107 faktisch hierher verschoben:
"§ 107. Odels- og åsetesretten må ikke oppheves. De nærmere betingelser for hvordan den skal bestå til støtte for staten og til gagn for landallmuen, fastsettes av det første eller annet følgende storting."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 107 als § 117 wieder bekanntgemacht; der § 107 wurde nicht mehr belegt.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 107 faktisch hierher verschoben:
"§ 107. Allodial- und Anerbenrecht dürfen nicht aufgehoben werden. Die näheren Bedingungen, unter denen diese zum größten Nutzen für den Staat und zum Besten der Landbevölkerung bestehen bleiben sollen, werden vom ersten oder dem nächstfolgenden Storting festgelegt."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 107 als § 117 wieder bekanntgemacht; der § 107 wurde nicht mehr belegt.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 108 faktisch hierher verschoben:
"§ 108. Ingen grevskaper, baronier, stamhus og fideikommisser må for ettertiden opprettes."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 108 als § 118 wieder bekanntgemacht und der bisherige § 110a wurde als § 108 neu kundgemacht:
"§ 108. Det påligger statens myndigheter å legge forholdene til rette for at den samiske folkegruppe kan sikre og utvikle sitt språk, sin kultur og sitt samfunnsliv."

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 108 faktisch hierher verschoben:
"§ 108. Keine Grafschaften, Baronien, Stammhäuser und Fideikommisse dürfen in Zukunft geschaffen werden."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 108 als § 118 wieder bekanntgemacht und der bisherige § 110a wurde als § 108 neu kundgemacht:
"§ 108. Es obliegt den Behörden des Staates, die nötigen Voraussetzungen zu schaffen, dass die samische Bevölkerungsgruppe ihre Sprache, ihre Kultur und ihr Gemeinschaftsleben wahren und entwickeln kann."

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 109. Enhver har rett til utdannelse. Barn har rett til å motta grunnleggende opplæring. Opplæringen skal ivareta den enkeltes evner og behov og fremme respekt for demokratiet, rettsstaten og menneskerettighetene.
Statens myndigheter skal sikre adgang til videregående opplæring og like muligheter til høyere utdannelse på grunnlag av kvalifikasjoner."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 109 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 109. Jeder hat das Recht auf Bildung. Kinder haben das Recht auf eine grundlegende Schulbildung. Die Schule hat ihre individuellen Fähigkeiten und Bedürfnisse zu respektieren und sie an die Ziele der Demokratie, der Rechtstaatlichkeit und der Menschenrechte heranzuführen.
Der Staat hat den Zugang zu weiterführenden Schulen und Chancengleichheit in der Hochschulbildung auf der Grundlage der Leistungen zu sichern."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 109 neu kundgemacht.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 110 in neuer Fassung des Abs. 1 an diese Stelle verschoben:
"§ 110. Statens myndigheter skal legge forholdene til rette for at ethvert arbeidsdyktig menneske kan tjene til livets opphold ved arbeid eller næring. Den som ikke selv kan sørge for sitt livsopphold, har rett til støtte fra det offentlige.
Nærmere bestemmelser om ansattes medbestemmelsesrett på sin arbeidsplass fastsettes ved lov."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 110 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 110 in neuer Fassung des Abs. 1 an diese Stelle verschoben:
"§ 110. Der Staat hat die nötigen Voraussetzungen zu schaffen, damit sich jeder arbeitsfähige Mensch seinen Lebensunterhalt durch seine menschliche Arbeitskraft erwerben kann.
Nähere Bestimmungen über das Mitbestimmungsrecht der Beschäftigten an ihrem Arbeitsplatz werden durch Gesetz festgelegt."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 110 neu kundgemacht.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 111 faktisch hierher verschoben:
"§ 111. Det norske flaggs form og farger bestemmes ved lov."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 111 als § 120 wieder bekanntgemacht; der § 111 wurde nicht mehr belegt.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 111 faktisch hierher verschoben:
"§ 111. Form und Farben der norwegischen Flagge werden durch Gesetz festgelegt."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 111 als § 120 wieder bekanntgemacht; der § 111 wurde nicht mehr belegt.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 110b an diese Stelle verschoben und erhielt folgende Fassung:
"§ 112. Enhver har rett til et miljø som sikrer helsen, og til en natur der produksjonsevne og mangfold bevares. Naturens ressurser skal disponeres ut fra en langsiktig og allsidig betraktning som ivaretar denne rett også for etterslekten.
Borgerne har rett til kunnskap om naturmiljøets tilstand og om virkningene av planlagte og iverksatte inngrep i naturen, slik at de kan ivareta den rett de har etter foregående ledd.
Statens myndigheter skal iverksette tiltak som gjennomfører disse grunnsetninger.
"

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 112 in folgender Fassung neu kundgemacht:
"§ 112. Alle har rett til eit helsesamt miljø og ein natur der produksjonsevna og mangfaldet blir haldne ved lag. Naturressursane skal disponerast ut frå ein langsiktig og allsidig synsmåte som tryggjer denne retten òg for kommande slekter.
Borgarane har rett til kunnskap om korleis det står til med naturmiljøet, og om verknadene av planlagde og iverksette inngrep i naturen, slik at dei kan tryggje den retten dei har etter førre leddet.
Dei statlege styresmaktene skal setje i verk tiltak som gjennomfører desse grunnsetningane."

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 110b an diese Stelle verschoben und erhielt folgende Fassung:
"§ 112. Jeder hat das Recht auf ein Umfeld und eine Umwelt, die Gesundheit gewährleistet, und auf eine Natur, deren Produktionsfähigkeit und Vielfalt bewahrt bleiben. Über die natürlichen Ressourcen ist unter langfristigen und umfassenden Aspekten zu verfügen, wodurch dieses Recht auch für kommende Generationen gewahrt bleibt.
Um ihr im vorigen Absatz definiertes Recht wahrzunehmen, haben die Bürger Anspruch auf Kenntnis des Zustands der natürlichen Umwelt und der Auswirkungen geplanter und vollzogener Eingriffe in die Natur.
Die Behörden des Staates erlassen nähere Bestimmungen zur Verwirklichung dieser Grundsätze.
"

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 112 in folgender Fassung neu kundgemacht:
"§ 112. Jeder hat das Recht auf eine gesunde Umwelt und eine Natur, deren Produktionsfähigkeit und Vielfalt unverändert erhalten bleibt. Über die natürlichen Ressourcen ist unter langfristigen und umfassenden Aspekten zu verfügen, wodurch dieses Recht auf sichtbare Art und Weise für die kommenden Generationen gesichert bleibt.
Um ihr im vorigen Absatz definiertes Recht wahrzunehmen, haben die Bürger, Anspruch auf Kenntnis des natürlichen Zustands der Umwelt und die Verzerrungseffekte von geplanten und vollzogener Eingriffe in die Natur.
Die staatlichen Verwaltungsbehörden haben Abhilfemaßnahmen zur Verwirklichung dieser Grundsätze zu vollziehen."

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 113. Myndighetenes inngrep overfor den enkelte må ha grunnlag i lov."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 113 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgender Paragraf eingefügt:
"§ 113. Die Behörden können einen Eingriff in einzelne Rechte nur auf gesetzliche Grundlage vollziehen."

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 113 neu kundgemacht.

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgende Überschrift eingefügt:

"F. Alminnelige bestemmelser."
 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde an dieser Stelle folgende Überschrift eingefügt:

"F. Allgemeine Bestimmungen."
 

§ 92. (§ 114.) Til embeter i staten må utnevnes bare de norske borgere, menn eller kvinner, som taler landets språk, samt
a) enten er født i riket av foreldre som på det tidspunkt var norske statsborgere
b) eller er født i utlandet av norske foreldre som på den tid ikke var statsborgere i noe annet land
c) eller heretter oppholder seg i riket i ti år
d) eller blir naturalisert av Stortinget.

Dog kan andre beskikkes til lærere ved Universitetet og de lærde skoler, til leger og til konsuler på fremmede steder.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 92 ohne Paragrafennummer dem Kapitel F zugewiesen.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 114 neu kundgemacht.

 

§ 92. (§ 114.) Für Ämter im Staat können nur norwegische Staatsbürger, Männer und Frauen, ernannt werden, welche die Sprache des Landes sprechen, sowie
a) entweder im Reich geboren sind, und zwar von Eltern, die zu dem Zeitpunkt Bürger des Staates waren;
b) oder im Ausland geboren sind, und zwar von norwegischen Eltern, die zu dem Zeitpunkt nicht Bürger eines anderen Staates waren;
c) oder sich danach zehn Jahren im Reich aufhalten;
d) oder vom Storting naturalisiert worden sind.

Andere können jedoch andere zu Lehrern an der Universität und den Hochschulen, zu Ärzten und zu Konsuln an Orten im Ausland bestallt werden.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 92 ohne Paragrafennummer dem Kapitel F zugewiesen.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 114 neu kundgemacht.

 

§ 93. (§ 115.) For å sikre den internasjonale fred og sikkerhet eller fremme internasjonal rettsorden og samarbeid kan Stortinget med tre fjerdedels flertall samtykke i at en internasjonal sammenslutning som Norge er tilsluttet eller slutter seg til, på et saklig begrenset område skal ha rett til å utøve beføyelser som etter denne Grunnlov ellers tilligger statens myndigheter, dog ikke beføyelse til å forandre denne Grunnlov. Når Stortinget skal gi sitt samtykke, bør, som ved behandling av grunnlovsforslag, minst to tredjedeler av dets medlemmer være til stede.

Bestemmelsene i denne paragraf gjelder ikke ved deltagelse i en internasjonal sammenslutning hvis beslutninger bare har rent folkerettslig virkning for Norge.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 93 ohne Paragrafennummer dem Kapitel F zugewiesen.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 115 neu kundgemacht.

 

§ 93. (§ 115.) Um den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit zu wahren, oder die internationale Rechtsordnung und Zusammenarbeit zu fördern, kann das Storting mit Dreiviertelmehrheit darin einwilligen, dass eine internationale Organisation, der Norwegen angeschlossen ist oder sich noch anschließt, auf einem sachlich begrenzten Gebiet die Befugnisse ausüben kann, die nach dieser Verfassung sonst den Behörden des Staates zustehen, jedoch nicht die Befugnis, diese Verfassung zu ändern. Wenn das Storting seine Einwilligung geben soll, müssen, wie bei der Behandlung von Verfassungsänderungen, mindestens zwei Drittel seiner Mitglieder anwesend sein.

Die Bestimmungen dieses Artikels gelten nicht für die Beteiligung an einem internationalen Zusammenschluss, dessen Beschlüsse ausschließlich rein völkerrechtliche Auswirkungen für Norwegen haben.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 93 ohne Paragrafennummer dem Kapitel F zugewiesen.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 115 neu kundgemacht.

§ 94. En ny alminnelig sivillovbok og straffelovbok skal besørges utgitt på første eller, om dette ikke er mulig, på annet ordentlige storting. Inntil da blir statens någjeldende lover i kraft, for så vidt de ikke strider mot denne Grunnlov eller de provisoriske anordninger som i mellomtiden måtte bli gitt.

De nåværende permanente skatter vedblir likeledes til neste storting.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 94 aufgehoben.

 

§ 94. Die Herausgabe eines neuen allgemeinen Zivil- und Strafgesetzbuches soll beim ersten ordentlichen Zusammentreten des Stortings oder, wenn dies nicht möglich ist, bei dem darauffolgenden Zusammentreten veranlaßt werden. In der Zwischenzeit bleiben die jetzt gültigen Gesetze des Staates in Kraft, insoweit sie nicht dieser Verfassung oder den eventuell in der Zwischenzeit erlassenen provisorischen Anordnungen widersprechen.

Die jetzigen permanenten Steuern bleiben ebenfalls bis zum nächsten Storting bestehen.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 94 aufgehoben.

 

§ 95. Ingen dispensasjoner, protektorier, moratorier eller oppreisninger må bevilges etter at den nye alminnelige lov er satt i kraft.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 95 aufgehoben.

 

§ 95. Nachdem das neue allgemeine Gesetzbuch in Kraft getreten ist, dürfen keine Dispensationen (Befreiung von gesetzlichen Bestimmungen), Protektionen (Befreiung von persönlicher Haftpflicht), Moratorien (Zahlungsstundungen) oder Satisfaktionen (Entschädigungen) zugestanden  werden.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 95 aufgehoben.

 

§ 96. Ingen kan dømmes uten etter lov eller straffes uten etter dom. Pinefullt forhør må ikke finne sted.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 96 in geänderter Form faktisch an eine andere Stelle verschoben.

 

§ 96. Niemand kann verurteilt werden, es sei denn nach dem Gesetz, oder ohne Urteil bestraft werden. Peinliche Verhöre dürfen nicht stattfinden.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 96 in geänderter Form faktisch an eine andere Stelle verschoben.

 

§ 97. Ingen lov må gis tilbakevirkende kraft.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 97 faktisch an eine andere Stelle verschoben.

 

§ 97. Keinem Gesetz darf rückwirkende Kraft gegeben werden.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 97 faktisch an eine andere Stelle verschoben.

 

§ 98. Med sportler som betales til rettens betjenter, bør ingen avgifter til statskassen være forbundet.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 98 aufgehoben.

 

§ 98. Mit den Gebühren, die an die Gerichtsbeamten entrichtet werden, dürfen keine Abgaben an die Staatskasse verbunden sein.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 98 aufgehoben.

 

§ 99. Ingen må fengsles uten i lovbestemte tilfeller og på den måte som loven foreskriver. For uberettiget arrest eller ulovlig opphold står vedkommende den fengslede til ansvar.

Regjeringen er ikke berettiget til å bruke militær makt mot statens borgere, uten etter de i lovgivningen bestemte former, med mindre noen forsamling måtte forstyrre den offentlige ro og den ikke øyeblikkelig adskilles etter at de artikler i landsloven som angår opprør, tre ganger er opplest for den av den sivile øvrighet.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 99 aufgehoben.

 

§ 99. Niemand darf in Haft genommen werden, außer in den vom Gesetz bestimmten Fällen und auf die von den Gesetzen vorgeschriebene Weise. Für unbefugte Verhaftung oder widerrechtliche Freiheitsbeschränkung ist der Betreffende dem Arrestanten gegenüber verantwortlich.

Die Regierung ist nicht zum Einsatz militärischer Mittel gegen Angehörige des Staates berechtigt, außer in den in der Gesetzgebung bestimmten Formen, es sei denn, daß eine Versammlung die öffentliche Ruhe stört und sich nicht augenblicklich auflöst, nachdem die Artikel des Landesgesetzes, welche Aufruhr betreffen, von den zivilen Behörden zum dritten Male laut verlesen worden sind.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 99 aufgehoben.

 

§ 100. Ytringsfrihet bør finne sted.

Ingen kan holdes rettslig ansvarlig for å ha meddelt eller mottatt opplysninger, ideer og budskap med mindre det lar seg forsvare holdt opp imot ytringsfrihetens begrunnelse i sannhetssøken, demokrati og individets frie meningsdannelse. Det rettslige ansvar bør være foreskrevet i lov.

Frimodige ytringer om statsstyret og hvilken som helst annen gjenstand er tillatt for enhver. Det kan bare settes klart definerte grenser for denne rett der særlig tungtveiende hensyn gjør det forsvarlig holdt opp imot ytringsfrihetens begrunnelser.

Forhåndssensur og andre forebyggende forholdsregler kan ikke benyttes med mindre det er nødvendig for å beskytte barn og unge mot skadelig påvirkning fra levende bilder. Brevsensur kan ikke settes i verk utenfor anstalter.

Enhver har rett til innsyn i statens og kommunenes dokumenter og til å følge forhandlingene i rettsmøter og folkevalgte organer. Det kan i lov fastsettes begrensninger i denne rett ut fra hensyn til personvern og av andre tungtveiende grunner.

Det påligger statens myndigheter å legge forholdene til rette for en åpen og opplyst offentlig samtale.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 100 faktisch an eine andere Stelle verschoben.

 

§ 100. Es soll Meinungsfreiheit herrschen.

Niemand kann rechtlich dafür zur Verantwortung gezogen werden, Informationen, Ideen oder Aufforderungen verbreitet oder entgegengenommen zu haben, es sei denn, dies ist im Hinblick auf die Begründung der Meinungsfreiheit in Wahrheitssuche, Demokratie und freier Meinungsbildung des Individuums vertretbar. Die rechtliche Verantwortung soll in einem Gesetz festgelegt sein.

Freimütige Äußerungen über die Staatsführung und jedweden anderen gegenstand sind jedem gestattet. Es dürfen nur klar definierte Grenzen für dieses Recht gesetzt werden, wo dies im Hinblick auf die Begründungen der Meinungsfreiheit aus besonders schwerwiegenden gründen vertretbar ist.

Eine Vorzensur oder andere vorbeugende Maßnahmen dürfen nicht durchgeführt werden, es sei denn, dies ist zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor schädlichen Einflüssen durch lebende Bilder erforderlich. Eine Briefzensur darf außer in Anstalten nicht erfolgen.

Jeder hat das Recht, in die Akten des Staates und der Kommunen Einsicht zu nehmen und die Verhandlungen vor Gericht und die beratungen in Volksvertretungen zu verfolgen. Im Hinblick auf den Persönlichkeitsschutz und aus anderen schwerwiegenden Gründen kann dieses Recht durch Gesetz eingeschränkt werden.

Es obliegt den Behörden des Staates, die nötigen Voraussetzungen für einen offenen und aufgeklärten öffentlichen Meinungsaustausch zu schaffen.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 100 faktisch an eine andere Stelle verschoben.

 

§ 101. Nye og bestandige innskrenkninger i næringsfriheten må ikke tilstedes noen for fremtiden.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 101 aufgehoben.

§ 101. Neue und ständige Privilegien, die Einschränkungen der Gewerbefreiheit beinhalten, dürfen in Zukunft niemandem zugestanden werden.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 101 aufgehoben.

 

§ 102. Husundersøkelser må ikke finne sted unntatt i kriminelle tilfeller.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 102 aufgehoben.

 

§ 102. Haussuchungen dürfen nicht stattfinden, es sei denn in kriminellen Fällen.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 102 aufgehoben.

 

§ 103. Fristed innrømmes ikke dem som heretter går konkurs.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 103 aufgehoben.

 

§ 103. Keine Freistatt wird dem gewährt, der hernach falliert.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 103 aufgehoben.

 

§ 104. Jord og boslodd kan ikke i noe tilfelle forbrytes.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 104 aufgehoben.

 

§ 104. Grundbesitz und Erbanteile können in keinem Falle verwirkt werden.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 104 aufgehoben.

 

§ 105. Fordrer statens tarv at noen må avgi sin rørlige eller urørlige eiendom til offentlig bruk, så bør han eller hun ha full erstatning av statskassen.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 100 faktisch an eine andere Stelle verschoben.

 

§ 105. Erfordert das Interesse des Staates, daß jemand sein bewegliches oder unbewegliches Eigentum für den öffentlichen Gebrauch abgeben muß, so soll er dafür aus der Staatskasse volle Entschädigung erhalten.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 100 faktisch an eine andere Stelle verschoben.

 

§ 106. (§ 116.) Så vel kjøpesummer som inntekter av det gods som er benefisert geistligheten, skal bare anvendes til geistlighetens beste og til opplysningens fremme.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 106 als § 116 neu kundgemacht.

 

§ 106. (§ 116.) Sowohl Verkaufserträge als auch Einnahmen aus den der Geistlichkeit überlassenen Gütern sollen nur zum Besten der Geistlichkeit und der Förderung der Bildung verwendet werden.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 106 als § 116 neu kundgemacht.

 

§ 107. (§ 117.) Odels- og åsetesretten må ikke oppheves. De nærmere betingelser for hvordan den skal bestå til støtte for staten og til gagn for landallmuen, fastsettes av det første eller annet følgende storting.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 107 als § 117 neu kundgemacht.

 

§ 107. (§ 117.) Allodial- und Anerbenrecht dürfen nicht aufgehoben werden. Die näheren Bedingungen, unter denen diese zum größten Nutzen für den Staat und zum Besten der Landbevölkerung bestehen bleiben sollen, werden vom ersten oder dem nächstfolgenden Storting festgelegt.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 107 als § 117 neu kundgemacht.

Allodialrecht (norweg. Odelsrecht) ist das Recht der Familie, innerhalb einer bestimmten Frist eine Liegenschaft auf dem Lande gegen volle Entschädigung einzulösen; Anerbenrecht (norweg. Aasaedesrecht) ist das Recht des Erstgeborenen, beim Nachlaß die Liegenschaften zu einem ermäßigten Preis zu erwerben.
 

§ 108. (§ 118.) Ingen grevskaper, baronier, stamhus og fideikommisser må for ettertiden opprettes.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 108 als § 118 neu kundgemacht.

 

§ 108. (§ 118.) Keine Grafschaften, Baronien, Stammhäuser und Fideikommisse dürfen in Zukunft geschaffen werden.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 108 als § 118 neu kundgemacht.

 

§ 109. (§ 119.) Enhver statens borger er i alminnelighet like forpliktet til i en viss tid å verne om sitt fedreland, uten hensyn til fødsel eller formue.

Anvendelsen av denne grunnsetning og de begrensninger den bør ha, bestemmes ved lov.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 109 als § 119 neu kundgemacht.

 

§ 109. (§ 119.) Jeder Bürger des Staates ist im allgemeinen in gleichem Maße verpflichtet, während eines gewissen Zeitraums der Verteidigung seines Vaterlandes zu dienen, ohne Rücksicht auf Herkunft oder Vermögen.

Die Anwendung dieses Grundsatzes und die notwendigen Einschränkungen werden durch Gesetz bestimmt.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 109 als § 119 neu kundgemacht.

 

§ 110. Det påligger statens myndigheter å legge forholdene til rette for at ethvert arbeidsdyktig menneske kan skaffe seg utkomme ved sitt arbeid.

Nærmere bestemmelser om ansattes medbestemmelsesrett på sin arbeidsplass fastsettes ved lov.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 110 faktisch unter Neufassung des Abs. 1 an eine andere Stelle verschoben.

 

§ 110. Es obliegt den Behörden des Staates, die nötigen Voraussetzungen zu schaffen, damit sich jeder Erwerbsfähige durch seine Arbeit sein Auskommen schaffen kann.

Nähere Bestimmungen über das Mitbestimmungsrecht der Beschäftigten an ihrem Arbeitsplatz werden durch Gesetz festgelegt.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 110 faktisch unter Neufassung des Abs. 1 an eine andere Stelle verschoben.

 

§ 110a. Det påligger statens myndigheter å legge forholdene til rette for at den samiske folkegruppe kan sikre og utvikle sitt språk, sin kultur og sitt samfunnsliv.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 110a an dieser Stelle gestrichen und als § 108 im Kapitel E neu kundgemacht.

 

§ 110a. Es obliegt den Behörden des Staates, die nötigen Voraussetzungen zu schaffen, dass die samische Bevölkerungsgruppe ihre Sprache, ihre Kultur und ihr Gemeinschaftsleben wahren und entwickeln kann.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 110a an dieser Stelle gestrichen und als § 108 im Kapitel E neu kundgemacht.

 

§ 110b. Enhver har rett til et miljø som sikrer sunnhet, og til en natur hvis produksjonsevne og mangfold bevares. Naturens ressurser skal disponeres ut fra en langsiktig og allsidig betraktning som ivaretar denne rett også for etterslekten.

For å ivareta denne rett i henhold til foregående ledd er borgerne berettiget til kunnskap om naturmiljøets tilstand og om virkningene av planlagte og iverksatte inngrep i naturen.

Statens myndigheter gir nærmere bestemmelser for å gjennomføre disse grunnsetninger.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 110b faktisch unter Neufassung als § 112 an eine andere Stelle verschoben.

 

§ 110b. Jeder hat das Recht auf ein Umfeld und eine Umwelt, die Gesundheit gewährleistet, und auf eine Natur, deren Produktionsfähigkeit und Vielfalt bewahrt bleiben. Über die natürlichen Ressourcen ist unter langfristigen und umfassenden Aspekten zu verfügen, wodurch dieses Recht auch für kommende Generationen gewahrt bleibt.

Um ihr im vorigen Absatz definiertes Recht wahrzunehmen, haben die Bürger Anspruch auf Kenntnis des Zustands der natürlichen Umwelt und der Auswirkungen geplanter und vollzogener Eingriffe in die Natur.

Die Behörden des Staates erlassen nähere Bestimmungen zur Verwirklichung dieser Grundsätze.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 110b faktisch unter Neufassung an eine andere Stelle verschoben.

 

§ 110c. Det påligger statens myndigheter å respektere og sikre menneskerettighetene.

Nærmere bestemmelser om gjennomføringen av traktater herom fastsettes ved lov.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 110c aufgehoben.

 

§ 110c. Es obliegt den Behörden des Staates, die Menschenrechte zu achten und zu sichern.

Nähere Bestimmungen über die Erfüllung von Verträgen hierüber werden durch Gesetz festgelegt.

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 wurde der § 110c aufgehoben.

 

§ 111. (§ 120.) Det norske flaggs form og farger bestemmes ved lov.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 111 als § 120 neu kundgemacht.

 

§ 111. (§ 120.) Form und Farben der norwegischen Flagge werden durch Gesetz festgelegt.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 111 als § 120 neu kundgemacht.

 

§ 112. (§ 121.) Viser erfaring at noen del av denne kongeriket Norges Grunnlov bør forandres, skal forslag derom fremsettes på første, annet eller tredje storting etter et nytt valg og kunngjøres ved trykken. Men det tilkommer først det første, annet eller tredje storting etter neste valg å bestemme om den foreslåtte forandring bør finne sted eller ei. Dog må en slik forandring aldri motsi denne grunnlovs prinsipper, men bare angå slike modifikasjoner i enkelte bestemmelser som ikke forandrer denne konstitusjons ånd, og to tredjedeler av Stortinget bør være enige i en slik forandring.

En således vedtatt grunnlovsbestemmelse underskrives av Stortingets president og sekretær og sendes kongen til kunngjøring ved trykken som gjeldende bestemmelse i kongeriket Norges Grunnlov.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 112 als § 121 neu kundgemacht.

 

§ 112. (§ 121.) Lehrt die Erfahrung, daß irgendein Teil dieser Verfassung des Königreichs Norwegen geändert werden sollte, so ist die Initiative dazu in dem ersten, zweiten oder dritten Storting nach einer Neuwahl einzubringen und durch Druckschrift bekanntzugeben. Doch steht es dem Storting erst nach der darauffolgenden Wahl zu, dann ebenfalls im ersten, zweiten order dritten Storting, darüber zu bestimmen, ob die vorgeschlagene Änderung vorgenommen werden soll oder nicht. Eine solche Änderung darf allerdings nie den Grundsätzen dieser Verfassung widersprechen, sondern lediglich Modifikationen in einzelnen Bestimmungen betreffen, die nicht den Geist dieser Verfassung verändern, und es müssen zwei Drittel des Stortings einer solchen Änderung zustimmen.

Eine derart angenommene Verfassungsbestimmung wird von dem Präsidenten und dem Sekretär des Stortings unterschrieben und dem König zur Bekanntgabe durch Druckschrift als gültige Bestimmung der Verfassung des Königreichs Norwegen übermittelt.

Durch Stortingbeschluss vom 27. Mai 2014 wurde der § 112 als § 121 neu kundgemacht.

 

 

Übergangsbestimmungen aus einzelnen Verfassungsbestimmungen
 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014 (Veränderungeermächtigung über Änderungen in der Verfassung) wurde bestimmt:
"II. Stortinget får fullmakt til ved alminnelig flertallsvedtak å redigere paragraf- og leddnummer i og henvisninger til bestemmelser som berøres av at det blir vedtatt et nytt kapittel E i Grunnloven om menneskerettigheter eller som berøres av at alternativer i forslaget her blir vedtatt.
Grunnlovsforslag fremsatt i sesjonen 2011-2012 som angår bestemmelser som berøres av at det blir vedtatt et nytt kapittel E i Grunnloven om menneskerettigheter eller av at alternativer i forslaget her blir vedtatt, behandles ut fra bestemmelsenes nye ledd- og paragrafnummerering.
"

 

Durch Stortingbeschluss vom 14. Mai 2014  (Veränderungeermächtigung über Änderungen in der Verfassung) wurde bestimmt:
"II. .Das Storting hat die Vollmacht, durch ordentliche Mehrheitsentscheidung die Paragrafen- und Absatznummern und Verweise auf  Bestimmungen in betreffenden Paragrafen zu redigieren, indem sie diese in das neue Kapitel E der Verfassung über die Menschenrechte aufnehmen oder die angenommenen Paragrafen alternativ zum Vorschlag verschoben werden.
Der Verfassungsvorschlag, der in der Stortingsession 2011/12 angenommen wurde und der Bestimmungen betrifft, die in das neue Kapitel E der Verfassung über die Menschenrechte oder alternativ zum Vorschlag aufgenommen wurden, werden einer neuen Absatz- und Paragrafennummerierung unterzogen.
"

 

  Die vorstehende deutsche Übersetzung des Stortingbeschlusses vom 6. Mai 2014 über die Änderung der Verfassungssprache ist identisch mit der Übersetzung der Verfassung nach der letzten Verfassungsbestimmung vom 21. Mai 2012. Der Stortingbeschluss vom 6. Mai 2014 ist faktisch eine neue Verfassung, da jeder Paragraf neu in den Stortingbeschluss aufgenommen wurde und deren norwegische Sprache modernisiert, bzw. der allgemeinen Rechtschreibung angepasst wurde. Es wurde jedoch natürlich, bei einer so alten Verfassung darauf geachtet, dass es die Verfassung vom 17. Mai 1814 (formal eigentlich vom 4. November 1814) blieb. Deshalb blieben z. B. auch die aufgehobenen Paragrafen sichtbar und die eingefügten Paragrafen ebenfalls.

Zum 200. Geburtstag der Verfassung wurden dann auch die Grundrechte endlich umfassend Teil der Verfassung, aber etwas kompliziert, was eigentlich so gar nicht der norwegischen Verfassungsgeschichte entspricht.

 

 


Quellen: https://lovdata.no
http://www.norwegen.no
eigene Übersetzung der  Texte nach 2014 (ohne Gewähr)
© 12. August  2016 - 18. August 2016

HOME          Zurück         Top